Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0405/31215.html    Veröffentlicht: 10.05.2004 17:14    Kurz-URL: https://glm.io/31215

Erste Centrino-Notebooks mit Dothan-CPU vorgestellt

Auslieferung für Mai und Juni 2004 angekündigt

Anlässlich einer Presseveranstaltung zu Intels neuen Pentium-M-Prozessoren mit dem leistungsfähigeren Dothan-Kern waren auch Notebook-Hersteller versammelt, die entsprechende Centrino-Geräte präsentierten. Darunter auch Samsungs X10-Nachfolger X10plus.

Samsung X10plus
Samsung X10plus
Das etwa daumendicke Samsung X10plus ist wie das X10 mit 14-Zoll-XGA-TFT-LCD ausgestattet und wiegt nur 1,8 kg. Anstelle von integriertem 11-Mbps- gibt es nun 54-Mbps-WLAN nach 802.11g-Standard sowie den neuen Pentium-M mit bis zu 1,8 GHz - ein 2-GHz-X10plus wurde noch nicht angekündigt. Der Vorgänger X10 bot noch den alten Pentium M bis zu dessen maximaler Taktrate von 1,7 GHz. Dem Intel-855-Chipsatz des X10plus steht anstelle des GeForce4 440 Go der etwas schnellere und DirectX-9-kompatible GeForceFX 5200 Go mit 64 MByte eigenem DDR-Grafikspeicher zur Seite.

Neben VGA- und TV- sowie Sound-Ausgängen werden auch Festplatten mit bis zu 80 GByte und ein DVD-ROM/CD-RW-Laufwerk geboten. Genaue Modelle und deren Preise will Samsung später nennen - die ultradünnen 14-Zoll-Notebooks sollen im Juni 2004 auf den Markt kommen. Einen zweiten Li-Ionen-Akku will Samsung von Hause aus mitliefern und somit eine Laufzeit von sechs Stunden garantieren - für einen Akkuwechsel existiert allerdings kein Puffer-Akku im X10plus.

Fujitsu-Siemens Lifebook S7010
Fujitsu-Siemens Lifebook S7010
Fujitsu-Siemens will sein schon bekanntes Lifebook S7010 bereits mit 1,7-GHz-Dothan anstatt des gleich hoch getaktetes Vorgängers liefern können und damit das erste Dothan-Notebook liefern. Das 2,45 - 3,3 x 30,6 x 24,7 cm große Gerät mit 14,1-Zoll-XGA-TFT-Display und Intel-855GME-Chipsatz inkl. Shared-Memory-Onboard-Grafik ist nur auf den ersten Blick leichter als das X10plus, da in den von Fujitsu-Siemens angegebenen 1,77 kg das mitgelieferte, durch Zweitakku oder Gewichtsparmodul auswechselbare DVD-ROM/CD-RW-Kombilaufwerksmodul nicht eingerechnet ist. Das Lifebook S7010 mit Pentium M 735 kostet in seiner kleinsten Ausstattung ab 2.990,- Euro und damit etwa 100,- Euro mehr als die alte Version.

Wie das X10plus erst ab Juni 2004 verfügbar sind dann das High-End-Notebook Lifebook E8010, die mobile Workstation Celsius H210 sowie das Breitbild-Consumer-Notebook Amilo M1420 jeweils in Ausführungen mit 1,7 bis 2 GHz. Das im E8010 eingebaute 15,1-Zoll-LCD wird - je nach Modell - entweder mit XGA-Auflösung (1.024 x 768 Bildpunkte) und Intels 855GME-Onboard-Grafik (Shared Memory) oder mit SXGA+-Auflösung (1.400 x 1.050 Bildpunkte) und entsprechend leistungsfähigerem ATI-Grafikchip Mobility Radeon 9700 (64 MByte DDR-SDRAM) geboten werden.

Beim Celsius H210, das sich an CAD/CAM-Nutzer wendet, sorgt lediglich Intels 855GME-Chipsatz für Grafikausgabe, während beim mit Dual-Format-DVD-Brenner ausgestatteten Amilo 1420 das 15,4-Zoll-16:10-WXGA-Display durch einen Mobility-Radeon-9600-Pro-Grafikchip angesteuert wird. Preise und genaue Liefertermine nannte Fujitsu-Siemens hier noch nicht.

Acer TravelMate 8000
Acer TravelMate 8000
Acer hat angekündigt, seine zur CeBIT 2004 eingeführte TravelMate-8000-Serie mit Dothan aufzuwerten. Das erste Dothan-Modell soll unter der Bezeichnung TravelMate 8005LMi ab Mai 2004 mit Pentium M 745 (1,8 GHz), 844GME-Chipsatz, 512 MByte DDR333-SDRAM (max. 2 GByte), 80-GByte-Festplatte, Dual-DVD-Brenner und Mobility Radeon 9700 mit 128 MByte DDR-Grafikspeicher ausgeliefert werden. Das 15-Zoll-LCD schafft 1.400 x 1.050 Bildpunkte (SXGA+) und trägt dazu bei, dass das 3,3 - 3,6 x 33,2 x 28,1 cm große Gerät mit 2,8 kg nicht zu den Leichtgewichten zählt. Acer verspricht dank des mitgelieferten 65-W-Li-Ionen-Akkus eine Laufzeit von fünf Stunden. Den Preis des TravelMate 8005LMi beziffert Acer mit rund 2.600,- Euro.

Der Versand-Händler/Hersteller Dell erlaubt Kunden ab Mai 2004, sämtliche angebotene Latitude-Notebooks auch mit Pentium M 735 (1,7 GHz) und Pentium M 745 (1,8 GHz) bestücken zu lassen. Beim 2-GHz-Dothan, dem Pentium M 755, scheinen die Hersteller auf Grund des großen Preisunterschieds zum Pentium M 745 noch zurückhaltend zu sein. Lieferbar sind die 2-GHz-Prozessoren laut Intel nämlich. Das günstigste Dell-Notebook mit Centrino und Dothan - ein Latitude D505 mit 15-Zoll-XGA-LCD, P4 M 735, 256 MByte Arbeitsspeicher, Intel-Onboard-Grafik und 30-GByte-Festplatte - kostet laut Dell rund 1.500,- Euro.

HP will ab dem 15. Mai 2004 seine Business-Notebooks nx5000 (15-Zoll-LCD, 2,61 kg), nx7010 (15,4-Zoll-16:10-LCD, ATI-Grafik, Bluetooth, 2,9 kg), nc4010 (1,6 kg) und nc8000 sowie die Notebook-Workstation nw8000 mit Pentium M 735 und 745 ausliefern. Erst im Juni 2004 sollen Notebooks mit dem Pentium M 755 und 2 GHz folgen.

Toshiba Tecra S1
Toshiba Tecra S1
Toshiba bietet Dothan erst einmal nur im Tecra S1, das mit Pentium M 735 (1,7 GHz), 15-Zoll-SXGA+ (1.400 x 1.050 Bildpunkten), Mobility Radeon 9000 mit 32 MByte DDR-Grafikspeicher, 512 MByte DDR-SDRAM (max. 2 GByte), 80-GByte-Festplatte, Dualformat-DVD-Brenner, Bluetooth und einem Gewicht von 2,9 kg aufwartet. Ab Ende Mai 2004 will Toshiba das Tecra S1 zum stolzen Preis von rund 3.300,- Euro in den Handel bringen.

Weitere Centrino-Notebooks mit Dothan-CPU haben neben ASUS, IBM, Lynx ("Lynx Motion 6300"), Maxdata ("Pro 8100X" und "Pro 7000DX") und Wortmann ("Aura Neon II", "Aura 8100") auch Medion ("Las Vegas MIM 2030", "Harvard MIM 2040") und Gericom angekündigt.

Gericom 007
Gericom 007
Bei Gericom wären dies etwa das Ego (Bild) mit laut Hersteller kratzfestem Gehäuse, das als stoß- und spritzwasserfest beworbene "Outdoor Notebook" X5 mc (Bild) mit Alu-Magnesium-Gehäuse, das flache und 2,4 kg wiegende Gericom 007 (Bild) sowie das Einsteiger-Notebook Overdose mc (Bild), das wie das Ego mit robusterem Gehäuse ausgestattet sein soll. Beachtlich: Bis auf das mit Mobile Radeon 9600 ausgestattete 007 sind die restlichen neuen Gericom-Geräte mit Mobile Radeon 9700 bestückt und somit auch für Spielefans geeignet. Gericom will seine Dothan-Geräte ab Ende Mai/Anfang Juni 2004 liefern können.

Alle genannten Centrino-Notebooks sind mit WLAN ausgestattet, wobei 54-Mbps-WLAN nach IEEE-802.11g-Standard mittlerweile als üblich gelten darf.  (ck)


Verwandte Artikel:
Pentium M mit Banias-Kern sinkt im Preis   
(10.05.2004, https://glm.io/31213 )
Toshiba Portégé X30-E: Business-Notebooks bekommen neue CPUs und doppelten RAM   
(02.03.2018, https://glm.io/133102 )
Matebook X Pro im Hands on: Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte   
(25.02.2018, https://glm.io/132978 )
Notebook und Tablets: Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor   
(25.02.2018, https://glm.io/132970 )
WD20SPZX: Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD   
(23.02.2018, https://glm.io/132958 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/