Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0403/30595.html    Veröffentlicht: 31.03.2004 10:08    Kurz-URL: https://glm.io/30595

CCC fordert zum Boykott der Musikindustrie auf

Recht auf Privatkopie als Ausprägung der Informationsfreiheit

Nachdem die Phonoverbände Klagen gegen einzelne Tauschbörsennutzer angekündigt haben, fordert nun der Chaos Computer Club (CCC) zum Boykott der von der IFPI vertretenen Musikverlage auf. Die Branche solle nicht den Nutzern die Schuld geben, wenn sie selbst den Beginn des Informationszeitalters verschlafen und es versäumt hat, ihr Geschäftsmodell an die digitale Welt anzupassen, so der CCC.

Der CCC hält die Klagen des Bundesverbandes der Phonographischen Industrie für stark zweifelhaft. Es könne nicht sein, dass die Musikindustrie ihre Ziele dadurch erreicht, indem sie eine massive Panik vor immensen Schadensersatzforderungen schürt, diese seien in Deutschland auch gar nicht durchsetzbar.

Das Urheberrecht sei kein Naturrecht, sondern ein Ausgleich dafür, dass der Urheber sein Werk der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt, begründet der CCC seinen Standpunkt weiter. In erster Linie sei das Urheberrecht hierbei als Ausfluss des Persönlichkeitsrechtes zu betrachten, denn auch die wirtschaftlichen Verwertungsrechte würden dem Urheber zur Sicherung seiner wirtschaftlichen Existenz verliehen. Allerdings sieht der Gesetzgeber hierbei immanente Schranken vor, wie das Recht, Werke für die private Verwendung frei zu kopieren - nach Ansicht des CCC eine Ausprägung der Informationsfreiheit und somit ein Grundrecht.

In diesem Zusammenhang weist der CCC auch auf die von der EU geplante Richtlinie über die Maßnahmen und Verfahren zum Schutz der Rechte an geistigem Eigentum hin, mit der die "volkswirtschaftlich eher unbedeutende Urheberrechtsindustrie" versuche, ein Recht auf"Hausdurchsuchungen ohne richterlichen Beschluss und auch bei alltäglichen Verstößen" durchzusetzen.

Um den Klagen der Musikindustrie Einhalt zu gebieten, fordert der CCC nun zum Boykott der Musikindustrie auf: "Entziehen wir ihnen den Umsatz! Dieser kann dann nicht mehr dazu verwendet werden, in großen Anzeigenserien die Kunden zu diffamieren."  (ji)


Verwandte Artikel:
Massive Klagen gegen deutsche Tauschbörsenbenutzer   
(30.03.2004, https://glm.io/30582 )
S.A.D.: Phonoverband täuscht falsche Tatsachen vor   
(06.02.2004, https://glm.io/29627 )
Hausdurchsuchung bei Kazaa-Betreiber Sharman Networks   
(06.02.2004, https://glm.io/29635 )
Phonoverbände gegen Patch für Kopiersoftware MovieJack   
(04.02.2004, https://glm.io/29598 )
Bundesrechtsanwaltskammer: Anwälte sollen BeA sofort deinstallieren   
(26.01.2018, https://glm.io/132421 )

Links zum Artikel:
CCC fordert zum Boykott der Musikindustrie auf: https://www.ccc.de/campaigns/boycott-musicindustry
Chaos Computer Club: http://www.ccc.de

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/