Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0403/30583.html    Veröffentlicht: 30.03.2004 13:55    Kurz-URL: https://glm.io/30583

SCO will Prozess gegen IBM aufspalten

Mögliche Patentverletzungen durch SCO sollen gesondert verhandelt werden

SCO will den Rechtsstreit mit IBM aufspalten und die von IBM erhobenen Vorwürfe, SCO habe Patente von IBM verletzt, einzeln verhandeln und nicht im Paket mit den eigenen Vorwürfen gegen IBM. Einen entsprechenden Antrag hat SCO jetzt bei Gericht eingereicht.

Die von IBM vorgebrachten Argumente, SCO verletze Patente von IBM, stünden in keinem Zusammenhang mit den Vorwürfen, die man selbst gegen IBM erhoben habe. Daher sollten IBMs Vorwürfe nicht im gleichen Verfahren behandelt werden, schließlich gebe es keine Verbindung, außer dass die Namen der Beteiligten die gleichen sind.

SCO wirft IBM vor, unerlaubt Unix-Code in Linux integriert zu haben, an dem SCO die Rechte besitze. IBM hatte in seiner Klageerwiderung unter anderem SCO vorgeworfen, vier IBM-Patente zu verletzen.  (ji)


Verwandte Artikel:
Richterin: SCO muss mehr Code vorlegen   
(04.03.2004, https://glm.io/30081 )
Richterin lässt SCO gewähren   
(01.03.2004, https://glm.io/30006 )
SCO vs. IBM: Novell greift ein   
(13.02.2004, https://glm.io/29734 )
Bericht: SCO will auch gegen deutsche Linux-Nutzer vorgehen   
(22.03.2004, https://glm.io/30429 )
Bericht: Microsoft hat Finanzspritze für SCO eingefädelt   
(12.03.2004, https://glm.io/30225 )

Links zum Artikel:
IBM (.com): http://www.ibm.com
SCO Group (.com): http://www.sco.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/