Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0403/30249.html    Veröffentlicht: 15.03.2004 10:09    Kurz-URL: https://glm.io/30249

Harry-Potter-Spiel nutzt EyeToy - Spieler wird zum Zauberer

Erste Third-Party-Nutzung von EyeToy

Nachdem Sony mit EyeToy Play und EyeToy Groove bereits zwei PlayStation-2-Spiele für die USB-Kamera EyeToy veröffentlicht hat, kündigte Electronic Arts nun als erster Dritthersteller ein Programm mit EyeToy-Unterstützung an. In "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" wird man als Spieler die Möglichkeit haben, selbst auf dem Fernsehschirm aufzutauchen und so an diversen Mini-Spielen teilzunehmen.

Hat man sich vor dem Fernseher postiert und sieht sein Gesicht auf dem Bildschirm, entscheidet zunächst der berühmte sprechende Hut darüber, welchem der vier Schulhäuser man zugeteilt wird. Danach können unterschiedliche Mini-Spiele bestritten werden - unter anderem soll man Schokofrösche einsammeln oder sich bei einem Quidditch-Spiel als Sucher betätigen, um den goldenen Schnatz zu fangen.

Electronic-Arts-Pressefoto
Electronic-Arts-Pressefoto
Die EyeToy-Kamera ist allerdings nicht zwingend notwendig, um "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" spielen zu können; die Einzelspieler-Kampagne, in der man abwechselnd als Harry, Hermine oder Ron spielt, funktioniert auch ohne das USB-Zubehör.

Erscheinen soll das neue Harry-Potter-Spiel Ende Mai 2004. Neben der PS2-Version mit EyeToy-Unterstützung wird es auch Umsetzungen für PC, GameCube, Xbox und GBA geben.  (tw)


Verwandte Artikel:
Spielzeug: Laser Tag mit Harry-Potter-Zauberstäben   
(19.02.2018, https://glm.io/132843 )
Spieletest: Harry Potter - Quidditch Weltmeisterschaft   
(23.12.2003, https://glm.io/28904 )
Eigenes Gesicht dank EyeToy in diversen Videospielen nutzen   
(26.01.2004, https://glm.io/29442 )
Logitech mit neuem Rekordergebnis - EyeToy sei Dank   
(20.01.2004, https://glm.io/29343 )
Test: Move2Play - PC-Spiele durch Bewegung steuern   
(16.12.2003, https://glm.io/28947 )

Links zum Artikel:
Electronic Arts: http://www.electronicarts.de/

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/