Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9903/2964.html    Veröffentlicht: 30.03.1999 10:30    Kurz-URL: https://glm.io/2964

Display ohne Bildschirm

Virtual Retinal Display
Virtual Retinal Display
Die in Seattle beheimatete Firma Microvision arbeitet derzeit an einer Technologie, mit der es Möglich werden soll, Bilder direkt auf die Netzhaut des Betrachters zu projezieren. Die Virtual Retinal Display- Technologie (VRD) steht noch am Anfang, so ist das US-Militär auch Hauptauftraggeber von Microvosion, aber das Unternehmen hat hochtrabende Pläne.

In Zukunft will man die VRD-Technologie in weiten Bereichen von Militär, Industrie und Medizin aber auch von Kommunikations-Endgeräten wie Handys und anderen Consumer Endgeräten einsetzen.

Der Vorteil der Technologie liegt vor allem in extrem kleinen und leichten "Displays", da man auf die Darstellungsfläche verzichten kann. So ist die Technologie insbesondere für mobile Anwendungen prädestiniert, erhält der Betrachter doch auch ohne 3D-Leinwand einen Rundumblick.  (ji)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/