Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0401/29530.html    Veröffentlicht: 30.01.2004 10:45    Kurz-URL: https://glm.io/29530

Auch Microsoft setzt Kopfgeld auf MyDoom-Schöpfer aus

250.000 US-Dollar für Ergreifung des Wurm-Autors; MyDoom verbreitet sich weiter

Nach dem Erscheinen des ersten MyDoom-Wurms hat SCO eine Belohnung in Höhe von 250.000 US-Dollar zur Ergreifung des Autors des MyDoom-Wurms bereitgestellt, dem nun auch Microsoft folgt. Nachdem der erste Ableger von MyDoom nicht nur eine DoS-Attacke gegen SCO, sondern auch einen Angriff gegen Microsoft ausführen soll, vergibt auch Microsoft eine Belohnung von 250.000 US-Dollar für die Ergreifung des MyDoom.B-Schöpfers.

Seit dem 29. Januar 2004 verbreitet sich zusätzlich zum ersten MyDoom-Wurm auch die abgewandelte Form MyDoom.B stark im Internet. Allerdings erreicht der Nachfolger eine weniger starke Verbreitung als der erste MyDoom-Wurm. Im Unterschied zum ersten MyDoom-Wurm führt der Nachfolger nicht nur eine DoS-Attacke gegen SCO, sondern auch gegen Microsoft aus. Daher will Microsoft Hinweise zur Ergreifung und Verurteilung des Urhebers von MyDoom.B mit bis zu 250.000 US-Dollar honorieren. Brad Smith, der Senior Vice President und Anwalt bei Microsoft, meint zu MyDoom.B: "Dieser Wurm ist ein krimineller Angriff. Sein Ziel ist es, Computer-Anwender zu stören, aber sie auch davon abzuhalten, auf Antiviren-Informationen und andere hilfreiche Seiten zuzugreifen."

Bereits Anfang November 2003 gründete Microsoft das so genannte "Anti-Virus-Reward-Program", um weltweit die Suche auf Verantwortliche für die Verbreitung von Würmern zu unterstützen. Auslöser dafür war der Blaster-Wurm, der Mitte August 2003 über ein Sicherheitsleck im Windows-Betriebssystem zahlreiche ans Internet angeschlossene Rechner befallen hat und eine DoS-Attacke auf Microsofts Update-Seite www.windowsupdate.com ausführen sollte. Infolgedessen wurde zur Ergreifung des Blaster-Schöpfers eine Belohnung in Höhe von 250.000 US-Dollar ausgesetzt, ohne dass dies jedoch bisher zum Erfolg geführt hätte. Bei der Gründung der Initiative erhielt diese ein Startkapital von 5 Millionen US-Dollar und Microsoft betonte, künftig enger mit FBI, Secret Service und Interpol zusammenzuarbeiten.

Wie die Statistik des E-Mail-Providers Postini belegt, konnte der MyDoom-Wurm weiter massiv zulegen. So wurde der Wurm mittlerweile knapp 5,5 Millionen Mal am Tag gezählt, was eine deutliche Zunahme gegenüber den ersten beiden Tagen bedeutet.  (ip)


Verwandte Artikel:
Neuer MyDoom-Wurm agiert noch gefährlicher und tückischer   
(29.01.2004, https://glm.io/29512 )
The Winner is ... der MyDoom-Wurm   
(28.01.2004, https://glm.io/29494 )
Warnung: Explosionsartige Verbreitung eines neuen Wurms   
(27.01.2004, https://glm.io/29467 )
SCO: 250.000 US-Dollar Kopfgeld für MyDoom-Schöpfer   
(28.01.2004, https://glm.io/29490 )
Microsoft setzt Kopfgeld für Wurm- und Viren-Schreiber aus   
(06.11.2003, https://glm.io/28359 )

Links zum Artikel:
Microsoft: http://www.microsoft.de
Microsoft (.com): http://www.microsoft.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/