Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0401/29480.html    Veröffentlicht: 28.01.2004 09:29    Kurz-URL: https://glm.io/29480

RealNetworks kauft sich seinen Haupt-Spieleentwickler

Spiele-Sparte wird durch Gamehouse-Akquisition aufgewertet

Das bislang eher durch Streaming-Server und Clients sowie Musikangebote bekannte Unternehmen RealNetworks kündigte nun die Akquisition des ebenfalls in den USA beheimateten Unternehmens Gamehouse an, das sich der Entwicklung und dem Vertrieb kleiner Online-Spiele verschrieben hat.

Die Transaktion, die teilweise in bar und in Aktien vorgenommen wird, hat nach Angaben von RealNetworks einen Wert von rund 35,6 Millionen US-Dollar. Mit dem Erwerb will RealNetworks seine Position im Spielebereich stärken und seinen Spieledienst RealArcade aufwerten.

Mit dem Erwerb will man sich nun noch stärker als breiter Anbieter für digitale Medienservices etablieren. Über die RealArcarde-Plattform habe man nach 2,5 Jahren über 2 Millionen Spiele verkauft, teilte RealNetworks mit. Der bislang erfolgreichste Entwickler dieser Spiele sei Gamehouse gewesen. Deswegen sei eine Verschmelzung der beiden Unternehmen die logische Folge gewesen, so RealNetworks.

Gamehouse verkauft seine Spiele bislang außer über RealNetworks über Comcast, Earthlink, Pogo.com, MSN, Shockwave, Sony und Yahoo und konnte 2003 Umsätze von 10 Millionen US-Dollar und 5,5 Millionen US-Dollar Nettogewinn einfahren.  (ad)


Verwandte Artikel:
RealPlayer 10 ist da - Musik-Downloads inklusive   
(07.01.2004, https://glm.io/29127 )
RealNetworks verklagt Microsoft   
(19.12.2003, https://glm.io/29013 )
Online-Musikdienste werden in HiFi-Hardware eingebaut   
(11.11.2003, https://glm.io/28431 )
RealNetworks startet Musik-Download-Service in Europa   
(22.10.2003, https://glm.io/28101 )
RealNetworks entwickelt Media-Player als Open Source   
(06.08.2003, https://glm.io/26832 )

Links zum Artikel:
Gamehouse (.com): http://www.Gamehouse.com
Real Networks (.com): http://www.real.com
RealArcarde.com: http://www.realarcade.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/