Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9903/2929.html    Veröffentlicht: 24.03.1999 16:07    Kurz-URL: https://glm.io/2929

Aqua - Der Schleichfahrt-Nachfolger

Das deutsche Spieleentwicklerteam Massive hat neben einer neuen 3D-Spieleengine auch gleich den "noch innoffiziellen" Nachfolger des beliebten, futuristischen U-Bootabenteuers Schleichfahrt angekündigt, das 1996 unter BlueBytes Label auf den Markt kam. Das auf der selbstentwickelten 'krass Engine' laufende, derzeit noch mit dem Arbeitstitel 'Aqua' bezeichnete Spiel, soll so einiges an beeindruckenden Grafikeffekten bieten. Hier eine Liste der Features: Doch Aqua wäre nicht der Nachfolger von Schleichfahrt, wenn es vorrangig nur um Effekte ginge. Immerhin bot das Spiel eine spannende Geschichte und knifflige Missionen verschiedenster Art. So soll es auch bei Aqua wieder viele actiongeladene, verzweigte Missionen geben, darunter auch Eskorten, Vernichtungsschläge, Sabotagemissionen und Aufklärungsmissionen.

Die Story dreht sich wieder um den smarten Emerald Flint, der schon im ersten Teil für Ordnung sorgen mußte und nun miterlebt, wie eine neue Gefahr aus den Tiefen der Meere die Menschheit bedroht: Riesige Kreaturen fallen unaufhaltbar über die Unterwasserhabitate her und zerstören diese. Neben einem Einzelspielermodus, in dem man die Rolle von Flint übernimmt um die Unterwasserwelt erneut zu retten, soll es nun auch einen Multiplayeroption (co-operative, deathmatch, capture the flag) geben.

Während der CeBIT konnten wir am 3Dfx-Stand in Halle 9 schon einen ersten, positiven Eindruck von Aqua gewinnen, denn dort wurde eine selbstlaufende Demo auf den neuen, schnellen Voodoo3-Karten vorgeführt. Aqua kommt gegen Ende des Jahres heraus. Ob Massive das Spiel Schleichfahrt 2 nennen darf, ist jedoch fraglich, schließlich wird es nicht unter dem BlueByte Banner laufen.  (ck)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/