Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0312/29011.html    Veröffentlicht: 19.12.2003 09:37    Kurz-URL: https://glm.io/29011

Sun: Microsoft erteilt seinen Kunden eine Lektion

Sun will an Einstellung von Microsoft-Produkten nicht schuld sein

Microsoft hat kürzlich angekündigt, zum 23. Dezember 2003 den Support für Windows 98 und einige andere Produkte einzustellen. Schuld an der Einstellung der Produkte, so Microsoft, sei Sun, die dies ihrerseits energisch bestreiten.

Vielmehr versuche Microsoft, seinen Kunden eine Lektion zu erteilen, so Jonathan Schwartz, Executive Vice President von Suns Software Group, in einem offenen Brief - eine Lektion darin, wie ein Unternehmen mit legendärer Marktdominanz das Gefühl für die Prioritäten seiner Kunden verlieren und eine bereits durch Viren und Sicherheitslücken paralysierte Kundenbasis zum unnötigen Umstieg zwingen kann.

Zudem habe Microsoft übersehen, dass die von ihnen angeführte Begründung, Sun erzwinge die Einstellung der Produkte, auf eine außergerichtliche Einigung zurückgeht, der Microsoft zugestimmt habe. Abgesehen davon hätten Sun und Microsoft ihr Abkommen bis zum September 2004 verlängert. Auch sei man nicht abgeneigt, Microsofts Java-Lizenz darüber hinaus zu verlängern.  (ji)


Verwandte Artikel:
Microsoft muss Suns Java doch nicht in Windows integrieren   
(27.06.2003, https://glm.io/26162 )
Service Pack 1a für Windows XP ohne Java VM erhältlich   
(04.02.2003, https://glm.io/23797 )
Systemanalyse: Wie Dtrace auf Linux kommen könnte   
(15.02.2018, https://glm.io/132799 )
Windows Catalog: Microsoft verteilt Spectre-Patches künftig selbst   
(01.03.2018, https://glm.io/133093 )
Virtualisierung: Microsoft will einfach nutzbare Ubuntu-Gäste für Hyper-V   
(01.03.2018, https://glm.io/133082 )

Links zum Artikel:
Sun (.com): http://www.sun.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/