Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0311/28442.html    Veröffentlicht: 11.11.2003 10:54    Kurz-URL: https://glm.io/28442

Neues vom BeOS-Nachfolger Zeta

Wichtiges Update für Zeta RC1, Entwickler-Ecke aufgemacht

Nachdem das Team von YellowTAB in der zweiten November-Woche mit der Auslieferung des noch nicht ganz fertigen BeOS-Nachfolgers Zeta starten konnte, gibt es bereits ein erstes wichtiges Update für den Release Candidate 1 (RC1). Um die Software-Entwicklung für Zeta anzutreiben, will das Softwarehaus interessierte Programmierer in Zukunft - wie man es auch von der gescheiterten Be Inc. kannte - mittels regelmäßig erscheinender technischer Artikel über die Architektur und Neuheiten von Zeta informieren.

Das am 10. November 2003 erschienene "Zeta RC1 Update" behebt einen kritischen Fehler im Realtek-Netzwerktreiber, bringt Zeta erstmals Unterstützung für USB-Massenspeicher bei und soll Leistung sowie Stabilität steigern. Zudem soll das Update den Zeta RC1 um ein fast vollständiges Subsystem für den Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) erweitern. Die Installation des Updates soll einfach sein: Zip-Archiv auspacken und die enthaltene Datei durch Doppelklick ausführen. Im Zeta RC1 gefundene Fehler sollten den Programmierern über bugzilla.yellowtab.com gemeldet werden.

Der Download des Updates von der YellowTAB-Website steht bisher nur denjenigen Zeta-RC1-Käufern zur Verfügung, die das Betriebssystem direkt über den YellowTAB-Onlineshop erworben haben. Wer Zeta RC1 hingegen über einen Händler erworben hat, muss sich laut YellowTAB an diesen wenden.

Für Entwickler hat das Zeta-Team auf der YellowTAB-Website etwa zur Auslieferung des RC1 seine "Developers' Corner" eingerichtet. In dieser sollen Artikel und Beispiel-Programmiercode veröffentlicht werden, die Entwicklern dabei helfen sollen, das Mögliche aus Zeta herauszukitzeln. Der YellowTAB-Chefentwickler Alan Westbrook hat den ersten Artikel geschrieben, der sich den vom Zeta "locale Kit" gebotenen Lokalisierungshilfen widmet und erklärt, wie mehrsprachige Software entwickelt werden kann.  (ck)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/