Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0311/28342.html    Veröffentlicht: 05.11.2003 13:50    Kurz-URL: https://glm.io/28342

Film ab: T-Online startet Video-on-Demand-Dienst für Windows

Partnerschaft mit vier großen Filmstudios sorgt für aktuelle Videoauswahl

Das bereits zur IFA 2003 in Berlin angekündigte Video-on-Demand-Angebot unter T-Online Vision ist zum heutigen 5. November 2003 offiziell gestartet. Zu den gegen Bezahlung als Videostreams angebotenen Spielfilmen zählen bekanntere Titel wie "Catch me if you can", "8 Frauen" oder "Minority Report".

Als Partner hat T-Online dabei die US-Majors Dreamworks, Metro Goldwyn Mayer und Universal sowie die deutsche Constantin Film AG verpflichten können. Übertragen wird in Microsofts Windows-Media-9-Format bei einer Bit-Rate von 544 kbps, so dass eine 768-kbps-DSL-Anbindung knapp ausreicht. T-Online empfiehlt allerdings sein schnelleres TDSL 1500. Für die Betrachtung der Filme - und kurioserweise auch der Trailer - wird dazu eine an den gerade genutzten Rechner gebundene DRM-Lizenz installiert. Die Videoqualität erscheint - zumindest bei der Ausgabe über den TV-Ausgang auf den Fernseher - auf den ersten Blick recht passabel, etwa mit VHS zu vergleichen, für mehr Qualität und eine bildschirmfüllende Darstellung auf dem PC wäre allerdings eine höhere Bitrate vonnöten - und eine schnellere Datenanbindung der Nutzer.

Mit Preisen von 3,- bis 4,- Euro für eine "Leihdauer" von 24 Stunden liegt T-Online leider über dem Preis von regulären Videotheken, bei konkurrierenden Video-on-Demand-Anbietern ist das nicht anders. Immerhin scheint T-Online aber durch seine Partner eine vergleichsweise große Auswahl an aktuelleren Spielfilmen zu bieten. Das Angebot soll, so verspricht es Burkhard Graßmann, Vorstand Medien der T-Online International AG, kontinuierlich ausgebaut werden.

Die Bezahlung erfolgt entweder über "MicroMoney", eine Guthabenkarte des T-Online-eigenen Zahlsystems T-Pay, oder für T-Online-Kunden über die Telefonrechnung der Deutschen Telekom.  (ck)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/