Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0310/28157.html    Veröffentlicht: 27.10.2003 10:44    Kurz-URL: https://glm.io/28157

Preis für Xbox-Umbau mit 1,48-GHz-Prozessor genannt

FriendTechs FT-XBX2 soll als "DreamX" u.a. auch nach Europa kommen

FriendTech Computer zeigte bereits auf der Computex 2003 seinen Xbox-Umbau "FT-XBX2", bei dem unter anderem der Prozessor gegen ein deutlich schnelleres Modell ausgetauscht wurde. Nun hat das taiwanesische Unternehmen gegenüber Golem.de einen Preis nennen können.

Von Hause aus arbeitet in der Xbox ein Pentium-III mit 733 MHz und 128 KByte Level-2-Cache, der in FriendTechs FT-XBX2 durch einen 1,48-GHz-Celeron mit Tualatin-Kern und 256 KByte Level-2-Cache ausgetauscht wurde. Aus Kompatibilitätsgründen kann die Konsole per Schalter auch auf 740 MHz heruntergetaktet werden. Zudem soll sich das BIOS leichter austauschen lassen, neben dem üblichen AV-Ausgang gibt es nun auch einen S-Video-Ausgang und neben dem Standard-Stereo-Ton-Ausgang zusätzlich einen Dolby-Digital-5.1-Raumklang-Ausgang, der noch einen entsprechenden Verstärker benötigt. Die 8-GByte-Festplatte der Xbox tauscht FriendTech auf Wunsch gegen ein 120-GByte-Modell aus.

Xbox-Mainboard mit Prozessorsockel-Adapter, Celeron und Kühlkörper
Xbox-Mainboard mit Prozessorsockel-Adapter, Celeron und Kühlkörper
Ohne den Festplatten-Austausch soll die FT-XBX2 zum Stückpreis von rund 500,- US-Dollar pro Stück unter dem etwas weniger kryptischen Namen "DreamX" verkauft werden. Endkunden in Taiwan sollen die aufgemotzte Xbox "bald" kaufen können, in Australien und Japan soll es kurze Zeit später losgehen. An einige europäische Distributoren - in Deutschland ist es Hantz + Partner - sollen zumindest schon Muster zur Evaluierung gegangen sein. Ab wann in Europa die Auslieferung beginnen wird, ist allerdings noch nicht bekannt gegeben worden.  (ck)


© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/