Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0310/27882.html    Veröffentlicht: 13.10.2003 09:26    Kurz-URL: https://glm.io/27882

Notebook-Preise im Jahresvergleich um 20 Prozent gesunken

Sogar gegenüber dem zweiten Quartal Preiseinbrüche um 7 Prozent

Die Preise für Notebooks sind in Europa im dritten Quartal 2003 im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent gesunken, teilte das Marktforschungsunternehmen IDC nach Abschluss einer Studie mit. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2003 sind die Preise um 7 Prozent nach unten gegangen.

Die Preiserosion im europäischen Notebook-Markt geht einher mit einer Nachfragesteigerung, schreibt IDC. Gegenüber August 2003 fiel der durchschnittliche Preis eines Notebooks im September um 1,7 Prozent. Setzt sich der Trend fort, rechnet IDC für 2003 mit einem Preisrutsch von mehr als 25 Prozent gegenüber dem Gesamtjahr 2002.

Die Preissenkungen seitens der Hersteller sind nach IDC-Einschätzung derzeit eines der wichtigsten Marketinginstrumente, die den Absatz stimulieren sollen. Die Rechnung scheint auch aufzugehen: Gegenüber dem dritten Quartal 2002 sollen dieses Jahr die verkauften Stückzahlen im Einzelhandel um 50 Prozent gestiegen sein. Auch im Geschäftsbereich wird im EMEA-Bereich ein Wachstum von 29 Prozent prognostiziert.  (ad)


© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/