Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0310/27772.html    Veröffentlicht: 06.10.2003 13:59    Kurz-URL: https://glm.io/27772

Spieletest: You Don't Know Jack 4 - Neuer Quizshow-Spaß

Ratespiel jetzt auch mit Online-Modus

Grund zur Freude für Quizshow-Fans: Mit "You Don't Know Jack 4" kehrt die populäre PC-Ratespielreihe nach satten drei Jahren Abstinenz zurück. Viel geändert hat sich indes nicht: Immer noch malträtiert der unsichtbare Quizmaster Jack seine Kandidaten mit um die Ecke gedachten Fragen, bissigen Kommentaren und diversen Gags unter der Gürtellinie.

Wie schon bei den Vorgängern können sich bis zu drei menschliche Mitspieler vor dem PC versammeln und dann Reaktionsschnelligkeit beweisen - wer nach einer gestellten Frage zuerst seine Spielertaste drückt, darf die seiner Meinung nach richtige Antwort nennen. Hat man Recht, bekommt man Geld gutgeschrieben, bei falschen Antworten hingegen wird der entsprechende Betrag vom eigenen Konto abgezogen.

Screenshot #1
Screenshot #1
Neben Multiple-Choice-Aufgaben, bei denen man aus insgesamt vier möglichen Antworten wählen darf, gibt es noch eine Reihe weiterer Kategorien: In Sekt oder Selters etwa gilt es, Begriffe in eine von zwei Gruppen einzuordnen - hier muss man also entscheiden, ob es sich bei dem gerade am Bildschirm präsentierten italienischen Wort um einen Wein oder einen Pop-Star handelt. Beim "Suchbabenstalat" müssen Buchstaben in eine andere Reihenfolge gebracht werden, in der Jack-Attack hingegen wartet man, bis das zur Komplettierung eines Namens benötigte richtige Wort am Bildschirm erscheint. Die neue Rubrik "Wann War Was?" schließlich lässt einen entscheiden, ob ein bestimmtes Ereignis vor oder nach einem anfangs genannten Zeitpunkt passiert ist.

Screenshot #2
Screenshot #2
Natürlich gibt es auch wieder die Möglichkeit, seine Mitspieler zu nageln: Wer der Meinung ist, dass ein Kontrahent eine bestimmte Frage mit Sicherheit nicht beantworten kann, darf ihn einmal pro Spiel zur Beantwortung zwingen. Löst der "Genagelte" die Aufgabe dann allerdings richtig, bekommt er nicht nur den entsprechenden Betrag gutgeschrieben, sondern darf sich auch darüber freuen, dass dem "Nagelnden" dieselbe Summe abgezogen wird.

Screenshot #3
Screenshot #3
Optisch ist "You Don't Know Jack 4" wie schon die Vorgänger sehr unspektakulär, den Charme des Spiels macht nun mal vor allem der vorlaute Quizmaster aus. Ein wenig enttäuschend ist allerdings, dass man nicht mehr selbst bestimmen darf, aus wie viel Fragen eine Runde besteht - das Programm setzt die Fragenanzahl immer auf sieben fest, so dass ein Spiel recht schnell vorbei ist. Und obwohl laut Take 2 600 Fragen im Spiel beinhaltet sind, passiert es schon nach recht kurzer Zeit, dass sich die Fragen wiederholen.

Screenshot #4
Screenshot #4
Sollte man einmal keine menschlichen Mitspieler zur Hand haben und auch keine Lust auf ein (ziemlich dröges) Solo-Spiel verspüren, besteht nun die Möglichkeit zu einem Vier-Spieler-Duell online, das zwar nicht ganz den Charme eines Duells mit mehreren Kontrahenten vor einem Monitor entfaltet, nichtsdestotrotz - mal von kleineren technischen Problemen, die zeitweilig auftraten, abgesehen - aber auch viel Spaß macht.

Fazit:
Drei Jahre hat es gedauert, bis Jack wieder zur Quizshow lädt - geändert hat sich allerdings trotzdem fast gar nichts, sieht man mal vom neuen Online-Modus ab. Der Überraschungseffekt ist naturgemäß längst nicht mehr so groß wie früher, den Mehrspieler-Spaß schmälert das allerdings kaum - wenig PC-Spiele sind derart partytauglich wie diese amüsante Fragerunde.  (tw)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/