Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0310/27722.html    Veröffentlicht: 01.10.2003 12:22    Kurz-URL: https://glm.io/27722

Europäische Mobilfunkbetreiber verbünden sich

Allianz soll grenzüberschreitende Dienste entwickeln und vertreiben

Neun Mobilfunkanbieter aus einigen Ländern Europas haben sich zur "Mobile Alliance" zusammengeschlossen, um Mobilfunkkunden in Europa verbesserte mobile Sprach- und Datendienste anbieten zu können. Aus Deutschland beteiligt sich O2 an der Kooperation.

Zu den Mitgliedern der Mobile Alliance zählen derzeit O2, die in Deutschland, Großbritannien und Irland vertreten sind, die Österreicher One, die Schweizer Sunrise, die spanische Amena, Wind aus Italien, die Norweger Telenor Mobil und Pannon GSM aus Ungarn. Unternehmen aus Frankreich, den Benelux-Staaten oder Dänemark haben sich bislang nicht daran beteiligt, die als Nachbarn Deutschlands für den hiesigen Markt von großer Bedeutung bei den geplanten Vorhaben sind.

Die Zielsetzung des Zusammenschlusses sieht vor, grenzüberschreitende Produkte und Services gemeinsam zu vermarkten. Ferner wollen die Mitgliedsunternehmen in den Bereichen Technologie, Einkauf und Vertrieb kooperieren. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen weitere Regionen erschlossen werden, um den Kunden in anderen Ländern die vom Heimatnetz gekannten Dienste anbieten zu können. Nach eigenen Angaben erreicht der Zusammenschluss mehr als 40 Millionen Teilnehmer.

Nach dem Willen der Mobile Alliance werden Kunden unter anderem von vereinheitlichten GPRS- und MMS-Diensten profitieren. So soll etwa der Kundenservice oder das Abfragen der Mailbox über die bekannten Kurzwahlmöglichkeiten in anderen Ländern möglich sein. Als Weiteres ist vorgesehen, den Ladevorgang von Prepaid-Karten auch in anderen Ländern als dem Heimatland zu ermöglichen. Für Geschäftskunden will man Schritt für Schritt günstige Tarife für Sprach- und Datenprodukte in den betreffenden Märkten einführen, um auf E-Mails, das Internet oder das Unternehmensnetz zugreifen zu können.

Vorstandsmitglied Rudolf Gröger bei O2 meint dazu: "Unsere Kunden werden von der Mobile Alliance in hohem Maße profitieren, da wir nun in der Lage sind, ein außerordentliches Set an europaweiten Diensten anzubieten. Der Schlüssel zum Erfolg der Allianz ist die Vereinbarung, nur einen Betreiber pro Land aufzunehmen. Das ermöglicht es uns, besonders schnell mit innovativen Diensten auf den Markt zu kommen."  (ip)


© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/