Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0309/27695.html    Veröffentlicht: 30.09.2003 22:01    Kurz-URL: https://glm.io/27695

ATIs Radeon 9600 XT - schneller und leiser dank "Low k"

Neue Mittelklasse-Grafikkarte kommt im Oktober 2003

Neben der von uns angetesteten Radeon 9800 XT hat ATI auch seinen neuen Mittelklasse-Grafikprozessor Radeon 9600 XT angekündigt. Wie die anderen Produkte der 9600er-Serie wird auch der 9600 XT in 0,13 Mikron gefertigt, allerdings kommt erstmals bei einem Grafikchip eine bessere Isolierung ("low-k dielectric") der Leiterbahnen zum Einsatz - das Resultat ist ein geringerer Stromverbrauch bei gleichzeitig höheren Taktraten.

Obwohl der Radeon 9600 XT mit voraussichtlich 500 MHz und die 128 oder 256 MBye DDR-SDRAM mit 300 MHz (600 MHz DDR) getaktet sind, soll die Stromversorgung über die AGP-4X/8X-Schnittstelle ausreichen können. Die Kühlung übernimmt dabei ein kleiner leiser Lüfter, eine passive Kühlung soll ebenfalls möglich sein. Die 3D-Einheit des Chips liefert die von Radeon 9600/9800 bekannten DirectX-9-Effekte, bietet vier Pixel-Pipelines, zwei Vertex-Shader-Einheiten und spricht den Speicher über eine 128-Bit-Schnittstelle an. Radeon-9600-XT-Grafikkarten werden laut ATI in der Regel mit VGA-, DVI- und VIVO-Schnittstellen bestückt sein. Wie viel schneller die Grafikkarte im Vergleich mit der Radeon 9600 Pro mit ihren 400 MHz Chiptakt und 300 MHz Speichertakt ist, gab ATI in seiner Produktbeschreibung noch nicht an.

Die Auslieferung erster Radeon-9600-XT-Grafikkarten über ATIs übliche Partner wird voraussichtlich Mitte/Ende Oktober 2003 für rund 230,- Euro beginnen. Der Karte wird voraussichtlich die Singleplayer-Vollversion von Half-Life 2 bzw. ein Gutschein für das Spiel beiliegen.  (ck)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/