Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0309/27641.html    Veröffentlicht: 26.09.2003 13:00    Kurz-URL: https://glm.io/27641

O2 Multicard: Bis zu sechs SIM-Karten pro Rufnummer

Kunden sollen Handy, Autotelefon und Notebook parallel nutzen können

O2-Kunden können ab dem 1. Oktober 2003 mit der O2 Multicard mit mehreren mobilen Geräten unter einer Rufnummer erreichbar sein. Bis zu drei SIM-Karten kann der Privatkunde einsetzen, Geschäftskunden mit einem Rahmenvertrag sogar bis zu sechs Karten.

Die O2-Multicard-Geräte können gleichzeitig eingeschaltet sein und es ist beispielsweise möglich, zur gleichen Zeit mit einem Endgerät zu telefonieren und mit einem anderen Datendienste abzurufen. Die Multicard kommt zum Einsatz, sobald ein Kunde mehrere mobile Geräte nutzen möchte, beispielsweise ein Handy und ein Autotelefon oder auch eine GPRS-Karte für das Notebook.

O2 verlangt für den Dienst einmalig für jede zusätzliche SIM-Karte 24,95 Euro. Zusätzliche monatlichen Kosten fallen nicht an.

In der Standardeinstellung geht ein Gespräch zunächst auf das Autotelefon. Ist es ausgeschaltet, erreicht der Anruf das Handy. Ist auch dieses außer Betrieb, erfolgt eine automatische Weiterleitung zum PDA. Die Einstellungen kann der Kunde im Internet verwalten, aber auch direkt am Handy ändern. So kann er auch festlegen, welches Gerät MMS- und SMS-Nachrichten empfangen soll. Die Geräte fragen die gleiche Mailbox ab und der Kunde erhält eine Rechnung für alle eingesetzten Karten.  (ji)


© 1997–2018 Golem.de, https://www.golem.de/