Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0309/27623.html    Veröffentlicht: 25.09.2003 11:31    Kurz-URL: https://glm.io/27623

Fans frischen BeOS 5 Personal Edition erneut auf

BeOS 5 PE Max Edition V3 erschienen

Im Rahmen eines Fan-Projekts ist die kostenlose Personal Edition des schon vor der Be-Inc.-Pleite eingestellten Betriebssystems BeOS erneut mit aktuellen Treibern, Erweiterungen und Software versehen worden. Neu hinzugekommen sind etwa Treiber für GeForce FX, eine neue Beta-Version (1.5.0b) des Webbrowsers Mozilla und der Wechsel der Standardauflösung von 640 x 480 zu 800 x 600 Bildpunkten.

Einige weitere Grafik-, Sound- und Chipsatz-Treiber haben Verbesserungen erhalten, als zusätzliches Filesystem wird nun auch das ReiserFS unterstützt. Zudem wurden viele Tools wie Entpacker, ein DVD-Ripper, eine neue Fernsehanwendung, eine neue Beta-Version von GCC zur eigenen BeOS-Softwareentwicklung, die Grafiksoftware ArtPaint 2.0 und Zviewer und einige Spiele hinzugefügt. Bereits in den vorherigen Versionen der BeOS 5 PE Max Edition wurden einige Sicherheitslücken geschlossen und etwa auch die SSE-Unterstützung für den AthlonXP aktiviert. Eine umfangreiche Liste der Erweiterungen zur von Be veröffentlichten BeOS Personal Edition findet sich auf der Projekt-Homepage.

Im Gegensatz zu der vorherigen BeOS 5 PE Max Edition V2.1 gibt es für die BeOS 5 PE Max Edition V3 für das bootfähige Installations-CD-Image nur noch eine "MaxV3.cue"-Datei zum Erstellen der bootfähigen Installations-CD anstatt je einer zusätzlichen für Athlon-XP- und Pentium-4-Systeme. Unterstützt werden die folgenden Prozessoren: Pentium, Pentium MMX, Pentium 2 - 4, AMD K6, AMD Athlon, AMD Duron, AMD Athlon XP, Cyrix 6x86 MX, Cyrix MII, VIA C3).

Neben dem hier beschriebenen BeOS-Max-Projekt gibt es noch weitere nichtkommerzielle, aber auch kommerzielle Bemühungen, BeOS weiter leben zu lassen. Darunter OpenBeOS, womit BeOS 5 nachprogrammiert werden soll, das Linux-basierte und BeOS-inspirierte BlueEyedOS, die BeOS-inspirierte Benutzeroberfläche Cosmoe für Linux und der kommerzielle BeOS-Nachfolger Zeta. Für Zeta suchte die Mannheimer yellowTAB GmbH im August 2003 noch zwei zusätzliche Programmierer und will den aktuellsten Entwicklungsstand im November 2003 auf der Fan-Veranstaltung 'BeGeistert 011 - NeXTSteps' in Düsseldorf zeigen. Im Rahmen von Beunited.org wird zudem an einer offenen BeOS-Plattform namens "Open Standards BeOS-compatible Operating System" (OSBOS) gearbeitet, um die einzelnen BeOS-Nachfolger zueinander kompatibel zu machen und die Softwareentwicklung zu vereinfachen.  (ck)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/