Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0309/27561.html    Veröffentlicht: 22.09.2003 14:04    Kurz-URL: https://glm.io/27561

SiS bringt integrierten Chipsatz für Athlon 64 und Opteron

Erste Mainboards mit Onboard-Grafik bereits in Entwicklung

Zur Computex Taipei 2003 hat Silicon Integrated Systems (SiS) den ersten Athlon-64- und Opteron-Chipsatz mit integriertem Ultra-256-Grafikkern veröffentlicht. Der in den SiS760 getauften North-Bridge eingearbeitete Grafikkern bietet DirectX-8.1-kompatible Pixel Shader (Version 1.3) in Hardware und eine Software-Emulation für Vertex Shader und DirectX-9-Effekte.

Für mehr Leistung kann anstelle des PC-Hauptspeichers auch eigener Grafikspeicher genutzt werden. In Kombination mit dem SiS301C-Chip steuert der SiS760 anstelle von einem auch zwei Displays an. Die Grafikleistung des SiS760 soll laut SiS so hoch sein wie bei einer externen AGP-8X-Grafikkarte.

Als South-Bridge dient der bereits bekannte SiS964-Chip, der per schneller "MuTIOL 1G"-Schnittstelle an den SiS760 angebunden wird. Wie bei SiS-Chipsätzen mittlerweile üblich, werden mit "HyperStreaming" die Daten im Chipsatz entweder kontinuierlich oder in Paketen übertragen, je nachdem, was für den Prozessor am günstigsten ist - damit soll die Systemleistung besser ausgereizt werden. Mit der South-Bridge SiS964 können zwei Serial-ATA-Laufwerke angesteuert und zumindest in Verbindung mit IDE-Festplatten RAID 0, RAID 1 und JBOD unterstützt werden. Neben bis zu acht USB-2.0-Schnittstellen können entsprechende Athlon-64- und Opteron-Mainboards mit dem üblichen 5.1-Kanal-Raumklang, einem V.90-Modem und Ethernet versehen werden.

Die Massenproduktion des SiS760 soll noch im September 2003 beginnen. Laut SiS arbeiten einige Hersteller schon an Mainboards mit dem neuen Chipsatz.  (ck)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/