Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0309/27543.html    Veröffentlicht: 19.09.2003 10:51    Kurz-URL: https://glm.io/27543

SpamKiller in neuer Version von Network Associates

Verbesserte Erkennungsfunktionen und Selbstlernfähigkeiten

Network Associates stellt mit dem McAfee SpamKiller Home 5.0 eine neue Version des Spam-Beseitigers vor, die zahlreiche Verbesserungen bringen soll. So soll die Erkennung von lästigen Werbe-Mails durch das Windows-Tool deutlich verbessert worden sein, ohne dass der Anwender dafür selbst viel einstellen müsste.

McAfee SpamKiller Home 5.0 besitzt als Neuerung einen so genannten Scam-Filter, um Viren-Hoaxes und ähnliche betrügerische E-Mails auszufiltern, auch wenn die betreffenden Absender häufig aus dem Freundes- und Bekanntenkreis stammen. Diese Absender sind in den entsprechenden Programmen entsprechend vermerkt, so dass diese häufig nicht als Spam erkannt werden.

Durch eine verbesserte Mehrbenutzer-Unterstützung arbeitet SpamKiller auch auf Windows-PCs, die von mehreren Anwendern verwendet werden. Dabei lernt die Software nach Herstellerangaben ständig dazu, indem laufend geprüft und analysiert wird, was blockiert und was als zulässige E-Mail identifiziert wurde, wobei sich diese Zuordnung nachträglich ändern lässt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Spam-Mails zur Analyse an den Hersteller zu schicken, so dass dieser die Wahrscheinlichkeits-Engine in der Software besser trainieren kann und entsprechende Updates bereitstellen will.

Mit Hilfe spezieller Filter erkennt der SpamKiller unabhängig vom Inhalt der Nachricht E-Mails, die mit bekannten Dictionary-Attack-Methoden verschickt wurden. Der Spamkiller blockiert auf Wunsch zudem gezielt fremdsprachige E-Mails, wozu nur bestimmt werden muss, welche Sprachen ausgefiltert werden sollen. Über eine verbesserte Integration in Outlook und Outlook Express soll sich die Bedienung von SpamKiller verbessert haben.

Network Associates will den McAfee SpamKiller Home 5.0 für die Windows-Plattform Ende Oktober 2003 zum Preis von 29,95 Euro in den Handel bringen.  (ip)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/