Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0309/27518.html    Veröffentlicht: 18.09.2003 09:35    Kurz-URL: https://glm.io/27518

MobilCom veräußert 20-prozentigen Freenet-Anteil

Mehrheit bleibt erhalten

Die MobilCom AG, Büdelsdorf, will kurzfristig ihren 73-prozentigen Anteil (13,65 Millionen Aktien) an der Freenet.de AG um bis zu 20 Prozent (3,75 Millionen Aktien) reduzieren. Das haben Vorstand und Aufsichtsrat am Abend des 17. Septembers 2003 beschlossen.

Nach der von der Deutschen Bank im Wege eines so genannten "accelerated Bookbuilding-Verfahrens" durchzuführenden Platzierung bei in- und ausländischen Investoren will die MobilCom AG mit mindestens 52,89 Prozent (9,90 Millionen Aktien) langfristig die Mehrheit an der Freenet.de AG halten.

Mit den Veräußerungserlösen wird die MobilCom AG ihre noch ausstehenden Bankverbindlichkeiten in Höhe von 117,6 Millionen Euro vollständig zurückführen. Eventuell darüber hinausgehende Erlöse sollen in den Ausbau des Kerngeschäftes als Mobilfunk-Service-Provider investiert werden.

"Damit ist die Restrukturierung der MobilCom AG vollständig abgeschlossen", so Dr. Thorsten Grenz, Vorstandsvorsitzender der MobilCom AG. Mit dem Verkauf der Anteile habe MobilCom mehrere Ziele zugleich erreicht: "Das Unternehmen ist schuldenfrei, wir halten nach wie vor die Mehrheit an Freenet und die Attraktivität der Freenet-Aktie wird durch einen nahezu verdoppelten Freefloat gesteigert. Davon werden auch wir als Mehrheitsaktionär profitieren."  (ad)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/