Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0309/27311.html    Veröffentlicht: 08.09.2003 09:31    Kurz-URL: https://glm.io/27311

Eidos will keine GameCube-Spiele mehr produzieren

Geschäft für die Nintendo-Konsole nicht rentabel genug

Laut einem Bericht der britischen Times will der Spiele-Publisher Eidos (u.a. Tomb Raider, Legacy of Kain) zukünftig keine Spiele mehr für den GameCube produzieren. Die Tageszeitung zitiert Eidos-Chef Mike McGarvey mit den Worten, dass es sich bei der Nintendo-Konsole um ein rückläufiges Geschäft handele.

Gleichzeitig gibt McGarvey aber auch an, dass Eidos bereits in der Vergangenheit nur einen geringen Teil des Firmenumsatzes auf dem GameCube erwirtschaftet habe. Verwunderlich ist das nicht - schließlich war die Anzahl an Eidos-Titeln für Nintendos Konsole sehr überschaubar. Zudem erschienen viele Spiele - etwa Hitman 2 - erst Monate nach der PlayStation-2- und der PC-Version auch für den GameCube.

Für die Xbox will Eidos allerdings weiterhin Spiele veröffentlichen, auch wenn sich die Absatzmengen von Xbox und GameCube in Europa kaum voneinander unterscheiden. Damit wendet sich wohl ein weiterer Publisher von Nintendo ab - bereits Codemasters und Acclaim hatten in der Vergangenheit angekündigt, vorerst keine GameCube-Spiele mehr zu veröffentlichen.  (tw)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/