Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0309/27290.html    Veröffentlicht: 05.09.2003 09:10    Kurz-URL: https://glm.io/27290

Kompaktkamera mit 5 Megapixeln und 5fach-Zoom von Pentax

Schnellere Reaktionsfähigkeit versprochen

Pentax hat mit der Optio 555 eine kompakte Digitalkamera als Nachfolgerin für die Optio 550 vorgestellt, die dennoch ein 5fach optisches Zoom und 5 Megapixel in sich vereint.

Das Objektiv mit einer Brennweite von 37,5 bis 187,5 mm (bei 35-mm-Film) besitzt eine Anfangslichtstärke von F2,8 bis F4,6 und besteht aus neun Elementen in sieben Gruppen und zwei asphärischen Linsenelementen. Der Makrobereich arbeitet ab 2 cm Motivabstand. Im Gegensatz zu ihrer Vorgängerin soll die Option 555 schneller betriebsbereit sein, eine kürzere Auslöseverzögerung bieten und schneller scharf stellen.

Die Belichtung und die Entfernung werden durch eine Mehrfeldmessung gemessen. Das Fokussiersystem besteht aus einem Hybrid-AF (passives 7-Punkt-TTL-Kontrasterkennungs-Autofokussystem mit externem Sensor) und ist umschaltbar auf Spot-AF und manuelle Fokussierung. Zur Belichtung steht neben diversen Motivprogrammen auch eine manuelle Belichtung zur Verfügung.

Pentax Optio 555
Pentax Optio 555
Neben dem optischen Realbild-Zoomsucher mit Dioptrienkorrektur zwischen minus 3 und plus 1 Dioptrie gibt es einen rückwandigen 1,6-Zoll-TFT-Farb-LCD-Monitor für die Kontrolle vor und nach der Aufnahme mit 113.000 Pixeln. Die Verschlusszeiten liegen zwischen 1/2.000 und 15 Sekunden. Der kleine Automatikblitz deckt je nach Zoom-Einstellung einen Bereich von bis zu 5,2 Metern ab.

Die Lichtempfindlichkeit kann auf Wunsch manuell oder automatisch ermittelt und zwischen ISO 64, 100, 200 und 400 justiert werden. Auch der Weißabgleich kann wahlweise automatisch oder manuell eingestellt werden, wobei auch Voreinstellungen für Tageslicht, Kunstlicht, Schattenbeleuchtung und Neonlicht vorhanden sind.

Die Kamera speichert JPEG (EXIF 2.2) und TIFF auf SD-Memory-Card und Multi-Media-Card und erlaubt auch die Aufnahme von Filmsequenzen mit 320 x 240 Pixeln Auflösung inklusive Ton bei 15 Bildern in der Sekunde. Die Länge der Filme ist nur durch die Kapazität der Speicherkarte begrenzt. Nachdem das Gerät PictBridge-kompatibel ist, kann man es dank des in diesem Standard festgelegten herstellerübergreifenden Treibersets direkt mit einem PictBridge-kompatiblen Drucker verbinden. Kameras und Drucker verschiedener Hersteller sind bei PictBridge-Kompatibilität frei kombinierbar.

Die Optio 555 ist an Fernsehgeräte mit NTSC- oder PAL-Standard mit Mono-Tonwiedergabe anschließbar und besitzt eine USB-1.1-Schnittstelle für den Datenaustausch mit dem Rechner. Die Kamera wird mittels proprietären Lithium-Ionen-Akku mit Strom versorgt und ist mit 100 x 59 x 39,5 mm recht kompakt geraten. Das Gewicht liegt betriebsbereit, d.h. mit Akku und Karte, bei 250 Gramm.

Die Kamera soll ab Anfang Oktober 2003 für ungefähr 600 Euro in den Handel kommen.  (ad)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/