Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0308/27136.html    Veröffentlicht: 28.08.2003 14:00    Kurz-URL: https://glm.io/27136

Angespielt: Apocalyptica - Nonnen und Satan im 3D-Shooter

PC-Titel von Konami erscheint im Oktober 2003

Im Rahmen der Games Convention 2003 in Leipzig gab es bei Konami einen Action-Titel der ungewöhnlichen Art zu sehen: In "Apocalyptica" schlüpft der Spieler in die Rolle einer Nonne oder eines Mönches - und versucht den Teufel und seine Schergen in seine Schranken zu weisen.

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Story setzt 1000 Jahre nach dem Armageddon ein: Der Teufel ist auf die Erde zurückgekehrt und hat die Menschheit versklavt. Jetzt gilt es, ihm die Vorherrschaft wieder zu entreißen - und dafür hat der Spieler ein Team von vier Charakteren zur Verfügung, von denen er allerdings nur einen direkt steuert, den anderen können aber per Tastendruck Befehle erteilt werden.

Je nach Charakterwahl verfügt man über unterschiedliche Fähigkeiten: Nonne und Mönch (die mit ihren Vorbildern der heutigen Zeit optisch allerdings nur wenig gemeinsam haben) setzen sich mit Schwert und Schusswaffe zur Wehr, die Seraphine können auch auf Magie zurückgreifen und unter anderem Engel herbeibeschwören.

Screenshot #2
Screenshot #2
Zwar haben die Entwickler zahlreiche religiöse Elemente in das Spiel einfließen lassen, letztendlich spielt sich der Titel aber wie ein herkömmlicher Shooter - außergewöhnlich ist hier mehr die Hintergrundgeschichte und die Benennung der einzelnen Schauplätze. So tritt man unter anderem in "Nu-Hades" an und sieht sich schlussendlich in der Hölle direkt mit Satan konfrontiert. Das Gameplay hingegen ist eher genretypisch, trotz 3rd-Person-Ansicht steuert man den eigenen Charakter wie von 3D-Shootern gewohnt mit Tastatur und Maus, was beim ersten Anspielen auch sehr gut funktionierte.

Screenshot #3
Screenshot #3
Optisch ist "Apocalyptica" eine zwiespältige Angelegenheit: Die von den Entwicklern selbst erschaffene Engine erzeugt größtenteils stimmungsvolle, aber oft nicht sonderlich detaillierte Grafiken. Zudem können die Animationen nicht rundum überzeugen - vor allem bei Sprüngen wirken die Helden zum jetzigen Zeitpunkt noch unfreiwillig komisch.

Screenshot #4
Screenshot #4
Neben der Einzelspieler-Kampagne wird "Apocalyptica" die üblichen Multiplayer-Modi bieten, bis zu 16 Spieler können sich im Deathmatch, Team Deathmatch oder Capture The Flag austoben. Konami will "Apocalyptica" Ende Oktober 2003 für PC veröffentlichen, eine anfangs geplante Xbox-Version wurde mittlerweile eingestellt. Der Titel wird eine USK-16-Einstufung erhalten.

Kommentar:
"Apocalyptica" verfügt über einen vielversprechenden Ansatz, allerdings hinkt die Technik zum jetzigen Zeitpunkt der Story leider deutlich hinterher. Bis zur Veröffentlichung sollte Konami vor allem noch an den Animationen feilen, um eine Chance gegen zum selben Zeitpunkt erscheinende und mit Spannung erwartete Action-Titel zu haben.  (tw)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/