Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9902/2710.html    Veröffentlicht: 26.02.1999 14:47    Kurz-URL: https://glm.io/2710

AMD überholt Intel

Im Januar wurden in den USA zum ersten Mal mehr Desktops mit einem AMD Prozessor verkauft als mit Intel Chips - zu diesem Schluß kommt der Januar Retail Hardware Report von PC Data. Laut PC Data profitierte AMD insbesondere von der großen Nachfrage nach PCs unter 1000 US-Dollar

"Dies ist ein wichtiger Meilenstein für AMD. Es ist das erste Mal, daß eine Prozessorfamilie, die nicht von Intel hergestellt wird, den US-Retail Markt anführt", kommentierte Stephen Baker, Senior Hardware Analyst bei PC Data.

Insgesamt lagen die Verkäufe im Januar 21,7 Prozent über denen des Vorjahres, der Sub-1000-US-Dollar Bereich verzeichnete gar einen Zuwachs von 180 Prozent. Die Einkünfte fielen hingegen um 2,3 Prozent, da der durchschnittliche Verkaufspreis eines PCs auf 953 US-Dollar fiel (Januar 98: 1.187 US-Dollar).

AMD erreicht den Status des Markführers mit einem Anteil von 43,9 Prozent, gefolgt von Intel mit 40,3 Prozent und Cyrix mit 15,8 Prozent. Im Bereich der Sub-1000-US-Dollar-PCs kam AMD gar auf einen Marktanteil von über 50 Prozent, ebenfalls gefolgt von Intel und Cyrix. Bei Desktops unter 800 US-Dollar fällt Intel auf Platz drei, hinter AMD und Cyrix, zurück.

Im Markt der Desktops über 1000 US-Dollar führt weiterhin Intel. Mehr als zwei Drittel aller PCs in diesem Segment besitzen eine CPU von Intel.  (ji)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/