Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0308/27051.html    Veröffentlicht: 21.08.2003 18:56    Kurz-URL: https://glm.io/27051

Max Payne 2 - Erste Bilder, Detailinfos und Termin genannt

Vielversprechender Max-Payne-Nachfolger kommt im Herbst 2003

Dass Rockstar Games und Remedy Entertainment an einem zweiten Teil des 3D-Action-Hits "Max Payne" für den PC arbeiten und 2003 fertig haben wollen ist nichts Neues, mehr Infos gab es bisher aber nicht. Nun ist die offizielle Homepage zum Spiel "Max Payne 2: The Fall of Max Payne" online gegangen, es wurden ein genauerer Erscheinungstermin genannt und Screenshots veröffentlicht.

Max Payne 2 soll sich durch eine düstere, tragische und intensive Film-Noir-Liebesgeschichte zwischen dem im ersten Teil um seine Rehabilitation kämpfenden Polizisten Max und der des Mordes verdächtigten Femme fatale Mona Sax auszeichnen. Dank überraschender Wendungen und Enthüllungen soll die actionlastige, in New York spielende Geschichte dem Spieler kaum Zeit zum Luftholen lassen. Wie beim ersten Teil soll auch bei Max Payne 2 die Geschichte zum Teil per Comic-Zwischenbildern erzählt werden, ein Stilmittel, das sonst eher selten bei Spielen zu finden ist.

Screenshot von Max Payne 2 (klicken für mehr Bilder)
Screenshot von Max Payne 2 (klicken für mehr Bilder)
Führte Max Payne im Jahr 2001 die aus den Matrix-Filmen bekannte 3D-Zeitlupenansicht "Bullet Time" ins Shooter-Genre ein, wird es in Max Payne 2 - wer hätte es geahnt - die Bullet Time 2.0 geben. Die "rasend langsamen" Waffengefechte sollen in jeder Hinsicht verbessert worden sein, versprechen die Entwickler. Dafür sollen auch neue Moves, neue Waffen, die integrierte Physikengine Havok und eine verbesserte künstliche Intelligenz sorgen. Letztere ermögliche nicht nur glaubwürdigere, herausforderndere Gegner, sondern auch Max in Kampfsituationen zur Seite stehende Computercharaktere.

Für diejenigen, die sich ihre eigenen Level, Szenarien oder Filme mit Max Payne 2 erstellen wollen, sollen bessere Tools und Möglichkeiten als beim Vorgänger geboten werden.

Grafisch verspricht Max Payne 2 eine deutlich detailliertere Welt als der Vorgänger, dank realistischeren Texturen, verbessertem Licht- und Schattenspiel dank Radiosity Lighting und lebensechteren Charakteren inklusive bewegter Mimik und lippensynchroner, professioneller Sprachausgabe. Die Bewegungen der Charaktere wurde mit Stuntmen per Motion-Capturing aufgezeichnet und sollen damit lebensechter wirken. Die veröffentlichten Screenshots zeigen zwar noch nicht viel von der Mimik, belegen aber schon sehr gut, dass es die Entwickler mit ihren Versprechungen ernst meinen.

Kooperative Action (klicken für mehr Bilder)
Kooperative Action (klicken für mehr Bilder)
Die Hardware-Anforderungen werden entsprechend hoch sein, auf der Max-Payne-2-Homepage finden sich bis jetzt aber nur die minimalen Systemvoraussetzungen: Ein 1-GHz-PIII/Athlon- oder 1,2-GHz-Celeron/Duron-System, 256 MByte RAM, eine AGP-Grafikkarte mit Hardware-T&L und 32 MByte Speicher, 1.5 GByte freier Platz auf der Festplatte sowie Tastatur und Maus zur Steuerung von Max. Die empfohlene Hardware-Ausstattung soll noch bekannt gegeben werden.

"Max Payne 2: The Fall of Max Payne" soll im Oktober 2003 fertig sein, bisher wurde nur eine Version für Windows-PCs angekündigt. Der Vorgänger wurde auf die PlayStation 2 und die Xbox umgesetzt.  (ck)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/