Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0308/26924.html    Veröffentlicht: 13.08.2003 11:08    Kurz-URL: https://glm.io/26924

MechInstaller - Linux auf der Xbox ohne Umbau

MechAssault und modifizierter Spielstand zur Linux-Installation genutzt

Mit dem vom Xbox Linux Projekt veröffentlichten MechInstaller lässt sich auf nicht-umgebauten Xbox-Spielekonsolen Linux zum Laufen bringen - auch ohne dafür das normale Xbox-Betriebssystem beseitigen zu müssen. Nach der Installation und dem Aufruf einer Linux getauften Startdatei von der ansonsten unangetastet bleibenden Xbox-Festplatte kann das Open-Source-Betriebssystem dann anschließend von CD gestartet oder auf die Festplatte installiert werden.

Der MechInstaller nutzt eine Kombination aus einem Fehler im Spiel MechAssault ("MechAssault savegame exploit") und einer Sicherheitslücke in der Schriftarten-Ladefunktion der Xbox-Bedienoberfläche Dashboard ("font loader dashboard exploit"). Die Linux-Installations-Routine besteht aus drei unter 2 MByte großen Spielständen, die man mittels Zubehör erstmal auf eine Speicherkarte bekommen und von dort mittels Xbox-Dashboard auf die Xbox-Festplatte kopieren muss, da MechAssault nur Speicherstände von Festplatte lädt.

Anschließend ist laut MechInstaller-Anleitung der Start einer MechAssault-Originalversion nötig, um darin die präparierten Spielstände - welche unter anderem die Linux-Laderoutine enthalten - mittels Menüpunkt "Campagne" zu starten. Die drei Spielstände erscheinen dann als "Install Linux" (installiert das Mini-Linux), "Restore Dashboard" (Mini-Linux wieder entfernen) und "Emergency Linux". Letzterer ruft das Mini-Linux direkt auf und erlaubt ein Auslesen von wichtigen Xbox-Systemdaten per Telnet, die im Problemfall zur Systemherstellung benötigt werden. Falls MechAssault bereits per Xbox Live über das Internet aktualisiert wurde, müssen die entsprechend angepassten Spielstände gewählt werden.

Sobald die Installation abgeschlossen ist, verschwindet die Xbox-Live-Option aus dem Dashboard-Menü und wurde mit dem Eintrag LINUX ersetzt. Damit kann man das vom MechInstaller installierte Mini-Linux oder ein erkanntes, bereits auf die Festplatte installiertes Linux starten. Der Aufruf einer Linux-Version von Festplatte funktioniert bisher jedoch nur mit der Xbox-Linux-Distribution "Ed's Debian" - andere Linux-Distributionen können nur von CD gestartet werden. Zur Installation von "Ed's Debian" muss dieses auf eine DVD oder CD-RW kopiert und bei fertig geladenem Dashboard ins Xbox-Laufwerk eingelegt werden, so dass diese vom MechInstaller automatisch erkannt und gestartet wird.

Raubkopierte Spiele sollen so hingegen nicht geladen werden können, der MechInstaller-Code soll entsprechend verschlüsselt sein, damit Modifikationen erschwert werden. Normale Xbox-Spiele, Audio-CDs und DVD-Spielfilme funktionieren hingegen weiterhin.

Download-Links zum MechInstaller und Ed's Debian finden sich auf der Website des Xbox Linux Projekts.  (ck)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/