Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0308/26889.html    Veröffentlicht: 12.08.2003 14:13    Kurz-URL: https://glm.io/26889

Angetestet: Battlefield 1942: Secret Weapons of WWII

Mehrspielerdemo mit einer Karte erhältlich

Das von Electronic Arts mittlerweile zur Serie ausgebaute Battlefield 1942 bekommt mit Secret Weapons of WWII ein weiteres Add-On spendiert. Im Rahmen eines Betatestes wurde jetzt eine Mehrspielerdemo mit einer funktionsfähigen Karte veröffentlicht. Das Add-On für Battlefield 1942 umfasst dabei viele exotische Waffensysteme und Prototypen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs, darunter auch einige Phantasieprojekte, die es so nie gegeben hat.

Die Mehrspielerdemo enthält das deutsche Raketenflugzeug Bachem Ba 349 Natter und als Gegenstück den winzigen amerikanischen Jet F-85 (XF-85) McDonnell "Goblin", einen Pz. IV Wirbelwind Flakpanzer, ein LVT2 Amphibienfahrzeug (Water Buffalo), einen VW Schwimmwagen mit leichtem MG, einen Willy-Jeep, zwei Krads mit Seitenwagen (BMW R12 und Harley-Davidson 42XA) nebst aufgepflanztem MG sowie einen deutschen und amerikanischen Kampfpanzer.

Screenshot #1
Screenshot #1
Bei den Infanteriewaffen ist ein Bren-Maschinengewehr, eine schallgedämpfte Version der Sten Mk.II-Maschinenpistole sowie eine Remington Auto 5 Schrotflinte, ein Mauser K98 mit Granatenwerfer, ein Fallschirmjäger-Gewehr 42, ein Gewehr 43 und ein vollkommen unpassendes Jet-Pack dazu gekommen, das man sich auf den Rücken binden kann und größere Luftsprünge erlaubt. Dem Raketenrucksack geht allerdings schnell der Sprit aus, so dass der Spieler damit nicht ständige Strafing-Angriffe fliegen kann. Die gute Übersicht, die man bei Anwendung des Gerätes erlangt, würde den Spieler sonst in eine unfaire Scharfschützen-Position bringen, wobei er gleichzeitig kaum vom Himmel zu holen ist.

Screenshot #1
Screenshot #1
Die bei der Mehrspielerdemo mitgelieferte Karte "Hellendoorn" stellt eine Abschussbasis für V2-Raketen dar, die in einer Winterlandschaft eingebettet mit vielerlei Gebäuden ausgestattet ist, darunter eine Kleinstadt samt Kirche, mehrere Gewässer und Brücken, einzelne Gehöfte und Bunker. Gerade diese Ausstattung sorgt schon für so viele Herausforderungen, dass man als Gelegenheitsspieler durchaus die Frage stellen könnte, wozu man noch die Vollversion des Add-Ons, die zudem noch die Hauptversion von 1942 erfordert, anschaffen sollte.

Screenshot #3
Screenshot #3
Die Mehrspielerdemo erlaubt es innerhalb des Spieles, einen passenden Server auszuwählen und sich mit ihm zu verbinden. Natürlich kann man auch selbst einen Server betreiben. Zahlreiche Foren, die sich mit Battlefield 1942 beschäftigen, halten Hilfetexte bereit, mit denen man die Konfiguration in den Griff bekommt.

Die Grafik des Spiels wurde gegenüber der 1942-Vollversion qualitativ kaum geändert, wobei man bemerken muss, dass die neuen Modelle allesamt sehr detailliert gestaltet und texturiert sind und auch der Sound wie gehabt sehr gut zum Spiel passt.

Screenshot #4
Screenshot #4
In der Vollversion soll dann noch wesentlich mehr Gerät aufgefahren werden, darunter die ferngelenkte Flugabwehrrakete Wasserfall samt Kommandostand, der Nurflügler Horten GO 229, ein T-34 Calliope Raketenwerfer auf einem M4 Sherman-Cassis, den amerikanischen Panzerjäger T95/T28, einen Sturmtiger sowie der amerikanischen Harmstrong Whitworth AW-52 Düsenjäger.

Screenshot #5
Screenshot #5
Dazu gesellt sich ein Douglas C-47-Transportflugzeug, welches auch als mobiler Spawnpoint für Fallschirmjäger dienen kann. Dazu kommen britische und deutsche Kommandotruppen. In der Vollversion sollen darüber hinaus acht Karten und mehrere neue Spielmodi dazu kommen. Das Add-On Battlefield 1942 - Secret Weapons of WW2 soll in Deutschland am 5. September 2003 erscheinen und wird rund 25,- Euro kosten.

Die Demo ist rund 165 MByte groß, ohne zusätzliche Software lauffähig und kann von der EA-Website herunter geladen werden. Dort sind auch viele Mirrors angegeben, die einen schnelleren Download gerade von Europa aus ermöglichen.

Kommentar:
Obgleich das Spiel in der jetzigen Form noch eine Betaversion darstellt, kann man durchaus sagen, dass die Entwickler auf einem guten Weg sind, dem BF1942-Universum eine unterhaltsame Fortführung hinzuzufügen. Vor allem die neuen Fahrzeuge und Waffen sorgen für langanhaltenden Spielspaß, der allerdings auch nicht unerheblich von den Mitspielern beeinflusst wird, die an den Multiplayer-Sessions teilnehmen.  (ad)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/