Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0308/26818.html    Veröffentlicht: 06.08.2003 09:59    Kurz-URL: https://glm.io/26818

Windows XP Media Center Edition kommt nach Deutschland

Zahlreiche neue Hersteller wollen "Unterhaltungs-Betriebssystem" nutzen

Voraussichtlich ab Ende 2003 sollen die in den USA, Kanada und Südkorea bereits seit längerem verkauften Media-Center-Edition-PCs auch in Europa und weiten Teilen Asiens erhältlich sein. Es handelt sich dabei um speziell auf Entertainment-Bedürfnisse zugeschnittene PCs, die mit dem Betriebssystem Windows XP Media Center ausgestattet sind und so unter anderem als digitaler Videorekorder fungieren.

Die Media-Center-PCs verfügen zusätzlich über einen TV-Tuner, ein DVD-Laufwerk und eine Fernbedienung, die es möglich machen soll per simplem Knopfdruck Musik abzuspielen, Filme anzuschauen oder Bilder zu betrachten. Das in den PCs eingesetzte und auf Unterhaltungs-Dienste fokussierte Betriebssystem Windows XP Media Center Edition ist nur in Verbindung mit einem Media-Center-Edition-PC erhältlich und wird an Endkunden nicht separat verkauft.

Microsoft nennt eine ganze Reihe von Herstellern, die derartige PCs demnächst in den Handel bringen werden. In Deutschland sind dies unter anderem 4MBO, Actebis, Fujitsu Siemens, Hewlett-Packard, Gericom, Medion und Vobis. Zudem arbeitet Microsoft derzeit mit Broadcasting Dataservices an einem kostenlosen TV-Guide, der es Besitzern von Media-Center-PCs ermöglichen soll, Fernsehprogramme recht einfach nach Filmen oder Serien zu durchsuchen und diese dann per Knopfdruck aufzeichnen zu lassen.

Erklärtes Ziel von Microsoft ist es, mit den Media-Center-PCs ins Wohnzimmer der Konsumenten vorzudringen und ein vollständiges Entertainment-System zu liefern, das dank Anschlussmöglichkeiten an Fernseher und Stereoanlage für sämtliche digitalen Medienangebote wie Musik, DVD, TV und Spiele zuständig ist.  (tw)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/