Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9902/2674.html    Veröffentlicht: 23.02.1999 10:40    Kurz-URL: https://glm.io/2674

Siemens schafft schnellste Datenübertragung

Auf der Jagd nach immer größeren Bandbreiten gelang es Wissenschaftlern von Siemens, eine Datenübertragung mit 1,2 TeraBit pro Sekunde über eine Glasfaserleitung zu realisieren.

Durch Zerlegung einer Glasfaserader in 60 Kanäle mit je 20 GigaBit pro Sekunde durchbrach man die "Schallmauer" von einem TeraBit pro Sekunde. Erreicht wurde dies durch die sogenannte Wavelength Division Multiplexing (WDM) Technologie, die es ermöglicht, die Kapazität von optischen Leitungen stark zu vergrößern, indem man mehre Datenströme mit unterschiedlichen Wellenlängen über eine Ader leitet.

Siemens demonstrierte die TeraBit-Verbindung über eine Teststrecke von 80 Kilometern, die über optische Leitungen überbrückt wurde. Die 60 separaten Kanäle wurden durch Einsatz von Siemens Electronic Time Division Multiplexing Prozeß erreicht, der seinen Weg auch in kommerzielle Siemensprodukte finden könnte.  (ji)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/