Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0307/26694.html    Veröffentlicht: 30.07.2003 07:55    Kurz-URL: https://glm.io/26694

Bald eine Milliarde Papierabzüge von Digitalkameras im Jahr

Studie: Digitalfotografen knipsen mehr - Entwickler-Infrastruktur im Wandel

Der Boom bei digitalen Kameras zieht eine Umstellung in den Fotolaboren nach sich. Zur Zeit werden in deutschen Laboren Jahr für Jahr rund fünf Milliarden Fotos erstellt, die meisten davon sind Abzüge vom traditionellen Chemie-Film. Seit immer mehr Menschen sich für eine digitale Kamera entscheiden, steigt die Entwicklung von digitalen Daten rasant an, meint eine Studie von Fujifilm.

Wer eine Digitalkamera nutzt, macht deutlich mehr Bilder als mit der traditionellen analogen Kamera; nach einer Fujifilm Studie sind es rund dreimal so viele Bilder. Etwa 23 Prozent dieser Bilder werden als Fotoabzug zu Papier gebracht - Fotos von digitalen Bildern stellen also ein großes Potenzial für die Fotolabore dar. Eine flächendeckende Infrastruktur, wie sie für die konventionelle Fotografie besteht, ist nach Angaben von Fujifilm im Aufbau. Fujifilm stellt selbst Laborausrüstungen für Fotolabore her. Für digitale Daten gibt es in Deutschland zur Zeit rund 4.500 Annahmestellen, davon 3.600 Terminals für Download und Bestellung, sowie 900 digitale Minilabs.

Ein großer Teil von Digitalkamera-Bildern wird zur Zeit noch auf dem heimischen Drucker erstellt. Nur jeder zweite Verbraucher nutzt bisher die Hilfe von Fotofachgeschäften und Laboren, so die Studie. Die Fotobestellung im Handel wird daher nach Meinung von Fujfilm überdurchschnittlich schnell anwachsen. Die Fotos seien hier zumeist preiswerter und in besserer Qualität verfügbar als mit dem heimischen Drucker. "Wir gehen davon aus, dass im Jahr 2003 rund eine Milliarde Fotos von digitalen Bildern erstellt werden", frohlockt Helmut Rupsch, Geschäftsleiter German Operations der Fuji Photo Film (Europe) GmbH.

Kunden können heute in der Regel wählen, ob sie das Foto sofort haben möchten oder ob sie bereit sind, einige Tage darauf zu warten. Wenn die Annahme der digitalen Bilder über ein Bestell-Terminal erfolgt und im Großlabor abgewickelt wird, sind die Preise nach Angaben von Fujifilm dabei am niedrigsten. Fotoläden, die ein digitales Minilab betreiben, bieten häufig Fotos im Einstunden-Service an. Darüber hinaus stehen auch Sofortbild-Systeme zur Verfügung, deren Fotos gleich mitgenommen werden können.  (ad)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/