Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0307/26379.html    Veröffentlicht: 10.07.2003 09:42    Kurz-URL: https://glm.io/26379

Intel: WLAN-Chips zur Überbrückung der "letzten Meile"

802.16A soll schnurlos Breitband liefern

Intel will nun in Zusammenarbeit mit Alvarion Chips für den IEEE-802.16a-Standard entwickeln, womit ein drahtloser Breitband-Zugang als Alternative zu bestehenden Verfahren wie Kabel und Digital Subscriber Lines (DSL) für die "letzte Meile" realisiert werden soll.

Der IEEE-802.16a-Standard ist eine Wireless-Metropolitan-Area-Network-(WMAN-)Technologie. Sie verbindet Hotspots, die einen Internetzugang auf Basis des IEEE-802.11- oder Wi-Fi-Standards bieten, sowie Standorte in Unternehmen oder Häusern mit dem drahtgebundenen Internet Backbone. Netzwerke auf Basis von 802.16a sollen eine Reichweite von bis zu 30 Meilen (knapp 50 km) erreichen und die Möglichkeit bieten, Daten, Sprache und Video mit Geschwindigkeiten von bis zu 70 Mbps pro Sekunde zu übertragen.

"Intel wünscht sich Computing und Kommunikation zu jeder Zeit und an jedem Ort über jedes Gerät, und wir betrachten WiMAX als eine der entscheidenden Technologien, mit deren Hilfe diese Vision Wirklichkeit werden kann", sagte Sean Maloney, Executive Vice President und General Manager der Intel Communications Group. "Unsere WiMAX-Chips werden unsere drahtlosen Produkte, wie die Intel-Centrino-Mobiltechnologie für drahtlose Notebooks, die Intel-PRO/Wireless-Netzwerkanbindung sowie die Intel-IXP4XX-Netzwerkprozessoren für drahtlose Infrastruktur ergänzen."

Produkte basierend auf 802.16a können drahtlose Breitband-Netzwerkanbindung für Unternehmen mit garantierten Leistungsmerkmalen bieten. Diese Produkte sollen zudem Service Provider in die Lage versetzen, Sprach- und Datendienste anzubieten.

Der IEEE-802.16a-Standard wurde im Januar freigegeben. 25 Unternehmen aus dem Kommunikationsausrüstungs-Bereich wie Intel und Alvarion schlossen sich im Rahmen des gemeinnützigen WiMAX-Forums zusammen, um die Kompatibilität und Interoperabilität von 802.16a-konformer Ausrüstung zu fördern und zu zertifizieren.

"Wir glauben an einen Wachstumsschub durch WiMAX auf dem Markt drahtloser Breitband-Zugänge, ähnlich dem Einfluss von Wi-Fi auf dem Wireless-LAN-Markt", sagte Zvi Slonimsky, CEO von Alvarion. "Ohne den 802.16a-Standard müssten Ausrüstungsanbieter alles selber entwickeln, einschließlich der grundlegenden Siliziumbausteine, der kundenbasierten Ausrüstung, der Basisstation sowie der Netzwerk-Management-Software. Mit Hilfe des Standards können Ausrüstungshersteller sich auf ihre Kompetenzen konzentrieren und Mehrwert zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis bieten."  (ad)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/