Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9902/2595.html    Veröffentlicht: 12.02.1999 10:27    Kurz-URL: https://glm.io/2595

Playboy klagt gegen Suchdienste

Excite und Netscape sehen sich einer Klage des Verlags des bekannten Erotikmagazins "Playboy" ausgesetzt, die die Geschäftsmodelle vieler Suchmaschinen über den Haufen werfen könnte, das berichtet USA-Today

Playboy geht gegen das Koppeln von Suchbegriffen mit Werbschaltungen vor und versucht, diese nun gerichtlich verbieten zu lassen. Hintergrund des Ganzen: sucht man auf den Seiten von Netscape und Excite nach den Begriffen "Playboy" oder "Playmate", werden in den Sucherrgebnissen Banner eingeblendet, die für Harcore-Porno-Sites werben. Nach Meinung des Playboy werden so die entsprechenden Marken mißbraucht.

Sollte sich das Gericht der Meinung des Playboy anschließen, gerät damit die Finanzierung der Suchdienste in Gefahr, da diese einen nicht unerheblichen Teil ihrer Einnahmen aus dem Verkauf von Suchbegriffen ziehen.  (ji)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/