Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0305/25363.html    Veröffentlicht: 07.05.2003 09:48    Kurz-URL: https://glm.io/25363

Ubi Soft: Umsatzverdoppelung dank Splinter Cell und Rayman 3

Ubi Soft präsentiert glänzende Umsatzzahlen

Spielepublisher Ubi Soft konnte im vierten Quartal seines Geschäftsjahres 2002/2003 seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 98 Prozent steigern. Vor allem mit Titeln wie Tom Clancy's Splinter Cell, Rayman 3: Hoodlum Havoc, Tom Clancy's Ghost Recon und Tom Clancy's Rainbow Six 3: Raven Shield konnte Ubi Soft Bestseller landen. Auf das Gesamtjahr gerechnet legte der Umsatz um 23 Prozent zu.

Splinter Cell
Splinter Cell
So konnte Ubi Soft allein mit fünf Titeln zusammen über 7 Millionen Einheiten absetzen. Allen voran dabei Splinter Cell mit 3,6 Millionen verkauften Einheiten, gefolgt von Ghost Recon mit 1,8 Millionen Einheiten und Rayman 3 mit über einer Million verkaufter Einheiten.

Zudem konnte Ubi Soft für sein Online-Spiel Shadowbane in den USA seit Veröffentlichung im März bereits 120.000 Einheiten absetzen.

Dabei konnte Ubi Soft in den USA seine Umsätze um rund 35 Prozent, in Europa um 20 Prozent steigern. Besonders stark wuchs Ubi Soft dabei in Großbritannien (+48 Prozent) und Spanien (+60 Prozent). Nach Plattformen verteilt liegt die PlayStation 2 mit einem Anteil von 28 Prozent vorn, gefolgt von der Xbox mit 27 Prozent und dem PC mit 23 Prozent. Abgeschlagen liegt der Gamecube mit einem Umsatzanteil bei Ubi Soft von 7 Prozent.  (ji)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/