Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0305/25325.html    Veröffentlicht: 05.05.2003 14:00    Kurz-URL: https://glm.io/25325

Spieletest: X-Men - Wolverines Revenge

Spiel für praktisch alle Plattformen erhältlich

Pünktlich zum Kino-Start von X-Men 2 veröffentlicht Activision mit X-Men - Wolverines Revenge auch ein neues Videospiel mit den mutierten Super-Helden. Und während frühere X-Men-Spiele eigentlich ausnahmslos eher nervtötend denn unterhaltend waren, hat der neue Titel qualitativ durchaus einiges zu bieten.

Wolverine hat es schon nicht leicht: Nicht genug damit, dass eine heimtückische Organisation dem Helden ein Adamantium-Skelett eingesetzt hat. Jetzt muss er auch noch erfahren, dass ein heimtückischer Virus ebenfalls in seinem Körper schlummert - und ihm gerade mal 48 Stunden Zeit bleiben, um ein Gegenmittel zu finden und so zu überleben.

Screenshot #1
Screenshot #1
Fortan ist Prügeln angesagt - Unmengen von Wachen und Monstern müssen in Labors und Außenarealen niedergerungen werden. Wolverine verfügt hierzu über ein recht breites Arsenal an Schlägen und Tritten, beherrscht aber auch diverse Spezial-Combos, die im Spielverlauf durch gewonnene Kämpfe noch erweitert werden können. Was Wolverine's Revenge von anderen Action-Adventures unterscheidet sind aber die Spezialfähigkeiten, über die Wolverine zusätzlich verfügt.

Screenshot #1
Screenshot #1
Ist er etwa mehrmals von Gegnern verletzt worden, füllt sich sein Wut-Balken immer weiter auf. Ist er voll, lässt sich "rasende Wut" aktivieren - und Wolverine schlägt mit doppelter Kraft zu. Zudem verfügt er über einen guten Instinkt, mit dessen Hilfe sich Minen und Fallen, aber auch feindliche Fußspuren orten lassen. Auch schleichen kann er - ohne einen gewissen Einsatz von Taktik kommt man hier also nicht weit.

Screenshot #3
Screenshot #3
Leider hat man stellenweise so seine Probleme mit der Steuerung, die Angriffe sind oft ungenau, in fast jedem Disput trägt man Verletzungen davon. Zwar kann sich Wolverine - getreu der Comic-Vorlage - mit der Zeit regenerieren, wofür allerdings seine Krallen eingezogen werden müssen. Trotzdem ist es spielerisch wenig befriedigend, ohne eigenes Verschulden Schaden zu erleiden.

Screenshot #4
Screenshot #4
Auch optisch enttäuscht der Titel - die Texturen sind oft recht verwaschen und karg. Das gilt für die Xbox- und Gamecube-Versionen, auf die sich dieser Test bezieht, gleichermaßen. Wolverine's Revenge ist darüber hinaus auch für PlayStation 2, PC und GBA erhältlich.

Fazit:
Die unterhaltsamen Wutausbrüche von Wolverine und sein Gefahren vorhersehender Instinkt sind durchaus nette Ideen, die dieses Action-Adventure aus der Masse ähnlicher Titel herausheben. Richtig gut ist das Spiel aber trotzdem nicht - dafür ist die Optik zu altbacken, die Steuerung zu ungenau. Wer sich selbst also nicht zu den leidenschaftlichsten X-Men-Fans zählt, kommt auch gut ohne diesen Titel aus.  (tw)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/