Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0304/25288.html    Veröffentlicht: 30.04.2003 13:26    Kurz-URL: https://glm.io/25288

Erstmals mehr verkaufte DVDs als VHS-Kassetten

DVD-Titelangebot in Deutschland hat sich nahezu verdoppelt

Wie der Bundesverband Audiovisuelle Medien (BVV) mitteilt, wurden im Jahr 2002 in Deutschland deutlich mehr DVD-Medien als VHS-Kassetten verkauft, womit es auch im abgelaufenen Jahr deutliche Zuwächse für DVDs gegeben hat. Noch im Vorjahr machte der DVD-Verkauf lediglich ein Drittel des Gesamtumsatzes aus. Insgesamt wurde im gesamten Videomarkt ein Umsatz von 1,4 Milliarden Euro erzielt, was einer Steigerungsrate von 22,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Der Absatz von DVDs stieg im Jahr 2002 um 75 Prozent, so dass die Branche damit 713,3 Millionen Euro umsetzte. Parallel dazu sank der Absatz von VHS-Kassetten um 16,8 Prozent, was aber durch den starken Zuwachs im DVD-Geschäft "um ein Vielfaches kompensiert" wird, meint der BVV. Insgesamt betrug der Umsatz von verkauften Medien 1,04 Milliarden Euro.

Eine ähnliche Entwicklung zeigt auch der Verleihmarkt, wo das Medium DVD Zuwächse zu verzeichnen hat, während VHS-Kassetten Rückgänge zu verkraften haben. Allerdings dominiert hier weiterhin der VHS-Bereich mit einem Umsatz von 218 Millionen Euro gegenüber dem DVD-Sektor mit einem Umsatz von 141 Millionen Euro. Der Verleihmarkt macht mit einem Umsatz von 358,6 Millionen Euro ein Viertel (25,6 Prozent) des gesamten Branchenumsatzes aus.

Nach einer Prognose der GfK Panel Consumer Research GmbH, die das oben genannte Zahlenmaterial lieferte, wird allein der DVD-Umsatz im Jahr 2003 bei 1 Milliarde Euro liegen. Durch den gleichzeitigen Rückgang im VHS-Markt werden somit rund 80 Prozent des Umsatzes mit DVD-Medien gemacht.

Auch der Verkauf von DVD-Playern stieg um gewaltige 160 Prozent auf 7 Millionen Geräte an, so dass mittlerweile jeder vierte Deutsche Zugriff auf einen DVD-Player hat, da diese Geräte in jedem fünften Haushalt (21 Prozent) vorhanden sind. Ein Grund dafür waren die niedrigen Preise für die Geräte, die mit einem Durchschnittspreis von 153,- Euro unter den Kosten für einen VHS-Rekorder liegen.

Parallel zu dem gestiegenen DVD-Umsatz und der stärkeren Verbreitung von DVD-Playern nahm auch das DVD-Titelangebot zu. Standen im Jahr 2001 rund 4.200 Filme in den Regalen, sind es nun ein Jahr später bereits 7.000 Titel. Noch in diesem Jahr wird erwartet, dass das DVD-Sortiment die Anzahl von 10.000 Filmen überschreiten wird.  (ip)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/