Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0304/24911.html    Veröffentlicht: 08.04.2003 09:27    Kurz-URL: https://glm.io/24911

Studenten untersuchen Instant-Messenger-Nutzung

Erforschung des Nutzerverhaltens in Deutschland

Eine Gruppe Studierender der Kommunikationswissenschaft der Universität Erfurt untersucht jetzt in einer aktuellen Studie die Nutzung von Messenger-Programmen, wie z.B. ICQ oder des T-Online Messengers (TOM), mit denen man synchron über das Internet oder Intranet miteinander kommunizieren kann.

Die von T-Online unterstützte Studie ist nach Angaben der Initiatoren die erste größere Untersuchung dieser Art in Deutschland. Sie beschäftigt sich unter anderem damit, wer Messenger nutzt, wofür Messenger genutzt und wie sie von den Nutzern bewertet werden. Diese Daten wurden bisher vor allem in den USA erhoben und wissenschaftlich bearbeitet, nun soll dies innerhalb eines größeren Rahmens auch in Deutschland geschehen. Insbesondere weil Messenger innerhalb der letzten Jahre einen großen Zulauf verzeichnen konnten und sich gerade bei jungen Leuten großer Beliebtheit erfreuen.

Durch die Teilnahme an einer Online-Befragung kann man unter www.messenger-studie.de zum Erfolg des Forschungsvorhabens beitragen und sich durch die einfache Beantwortung von Fragen wie "Wofür nutzen Sie den Messenger?" oder "Wie lange nutzen Sie schon Messenger?" einige Gewinnchancen durch die angeschlossene Verlosung sichern. Verlost wird unter anderem ein Iiyama-Flatscreen-Monitor. Alle Daten werden anonym aufgenommen und ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke eingesetzt, versprechen die Studenten.  (ad)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/