Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0304/24815.html    Veröffentlicht: 01.04.2003 11:34    Kurz-URL: https://glm.io/24815

Preiskampf im Ortsnetz: City-Carriern droht das Aus

Telefonpreise im Ortsnetz könnten um 20 bis 30 Prozent sinken

Der Wettbewerb im Ortsnetz wird mit der Einführung von Call-by-Call rauer. Analysten der Unternehmensberatung Mummert Consulting halten Preissenkungen von bis zu 30 Prozent für möglich. Einige Anbieter werden dem Preisdruck aber nach Ansicht der Analysten nicht standhalten können.

Günstige Tarife sind das wichtigste Kriterium für Kunden bei der Wahl des Anbieters, so Mummert Consulting. Eine hohe Zuverlässigkeit des Netzes und eine gute Kundenbetreuung landen auf den Plätzen zwei und drei, so der aktuelle TELCO Trend der Mummert Consulting AG. So könnte die Einführung von Call-by-Call im Ortsnetz zu einer weiteren Marktbereinigung führen.

Die Telefonpreise im Ortsnetz werden für die Endkunden durch die Einführung von Call-by-Call um 20 bis 30 Prozent sinken. Bei der Einführung von Call-by-Call im Fernnetz waren die Preise sogar um bis zu 90 Prozent gesunken. Die niedrigen Gewinnmargen im Ortsnetz lassen einen solchen Rückgang aber nicht zu.

Einen Wettbewerb im Nahbereich gibt es derzeit kaum. Rund 95 Prozent der Ortsgespräche laufen über die Deutsche Telekom.

Besonders hart werde der anstehende Preiskampf im Ortsnetz die City-Carrier treffen, so Mummert Consulting. Diese haben in den letzten Jahren rund 5,7 Milliarden Euro in den Aufbau eigener Netze investiert und dabei mehr als 350.000 Kilometer Glasfaserkabel wurden verlegt. Ihr Marktanteil liegt bei 3,6 Prozent. Wenn die Gewinnmargen aber sinken, könnten viele regionale Anbieter nicht mehr rentabel arbeiten.

Die Rettung könnten möglicherweise neue Ertragsquellen durch Technologien im Bereich breitbandiger, ortsnetzgestützter Datendienste in Kombination mit lokalen Services sein. Wichtigster Erfolgsfaktor sei dabei neben einer günstigen Kosten-Nutzen-Struktur vor allem eine konsequente Kundenorientierung.  (ji)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/