Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0303/24518.html    Veröffentlicht: 14.03.2003 09:59    Kurz-URL: https://glm.io/24518

Siemens setzt auf Microsofts Greenwich-Plattform

OpenScape soll Unternehmenskommunikation vereinfachen

Siemens IC Networks hat mit der OpenScape-Software-Suite eine neue Lösung für Real-Time-Kommunikations- und -Kollaborationslösungen für Unternehmen angekündigt. OpenScape basiert auf SIP (Session Initiation Protocol) und SALT (Speech Applications Language Tags) und wird zusammen mit Microsoft entwickelt. Die Software-Suite soll daher auf dem künftigen Windows Server 2003 und der Greenwich-Plattform von Microsoft basieren und sich als Middleware-Applikation in IT-Business-Workflow-Anwendungen integrieren lassen.

OpenScape soll so mit völlig neuen Kommunikationsmöglichkeiten aufwarten, indem sie den Anwendern einen konsolidierten Zugriff auf sämtliche Kommunikationsmittel des Unternehmens einschließlich Sprach-Funktionalität, Sprach-Diensten, E-Mail und Instant Messaging (IM) erlaubt und auch eine Multimedia-Zusammenarbeit unter Einbeziehung von Video ermöglicht. Mit der Lösung soll es beispielsweise möglich sein, über Text-to-Speech-Anwendungen E-Mails anzuhören oder durch einfaches Anklicken des PC-Bildschirms einen Telefonanruf anzustoßen.

Das erste aus der Zusammenarbeit von Siemens und Microsoft entstehende Produkt ist die Siemens-OpenScape-Echtzeit-Kommunikations- und Kollaborationslösung, die auf der CeBIT am Siemens-Stand 32 in Halle 26 vorgestellt wird.  (ji)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/