Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0303/24461.html    Veröffentlicht: 12.03.2003 10:07    Kurz-URL: https://glm.io/24461

AMD kontert Intels Centrino

Zwölf neue Mobil-Prozessoren von AMD

Während Intel bereits seit längerem für heute den Start seiner neuen Mobil-Plattform angekündigt hat, überraschte AMD kurz zuvor mit der Vorstellung zwölf neuer, besonders stromsparender Mobil-Prozessoren. Mit dem Athlon-XP-M-Prozessor will AMD in Konkurrenz zu Intels Centrino eine Plattform für leichte WLAN-fähige Notebooks anbieten. VIA und SiS warten mit passenden Chipsätzen auf.

AMD setzt dabei auf eine offene Architektur, die es Systemherstellern erlauben soll, die Notebooks mit WLAN nach den IEEE-Standards 802.11a, 802.11b und 802.11g auszustatten. Die Centrino-Plattform hingegen soll WLAN nach 802.11b beinhalten.

AMD wartet dabei gleich mit neuen Low-Voltage-Prozessoren unter dem Namen Athlon XP-M in fünf Varianten auf: 1800+, 1700+, 1600+, 1500+ und 1400+. Alle kommen im PGA-Gehäuse und sollen AMD den Eintritt in dieses neue Marktsegment mit schlanken Notebooks deutlich unter 2 kg ebnen. Intels Pendant heißt Pentium-M.

Für etwas größere Notebooks präsentiert AMD weitere neue Mobile-Prozessoren, die auf dem Barton-Kern basieren und so mit 640 KB Cache auf dem Chip ausgestattet sind. Sie kommen als Athlon XP-M 2000+ bis 2600+ auf den Markt. Dabei will AMD die Chips Athlon XP-M 2400+ und 2200+ auch als Desktop-Replacement anbieten.

Fujitsu Siemens will mit dem AMILO A ab heute ein entsprechendes Notebook in Europa auf den Markt bringen, Fujitsu kündigte mit dem LifeBook S2000 auf Basis der Low-Voltage-Version des Athlon XP-M ein Notebook für den US-Markt an, das ab sofort zu haben sein soll. Notebooks von Averatec, Twinhead und Tsing Hua sollen in den nächsten Wochen in Asien und teilweise Europa auf den Markt kommen. Ende März will Sharp das Mebius Muramasa PC-MV1-VC1 in Japan auf den Markt bringen.

AMD bietet die Chips zu Preisen zwischen 71,- und 147,- US-Dollar (1400+ bis 1800+) bzw. 87,- bis 246,- US-Dollar (2000+ bis 2600+) in Tausender-Stückzahlen an.

VIA kündigte mit dem KN400 zudem einen passenden Chipsatz an. Der "Low Power"-VIA-ProSavageT-KN400-Chip soll eine sehr ausgewogene und skalierbare Plattform für die gesamte Produktpalette von leistungsfähigen "Desktop Replacement"-Systemen bis hin zu Thin- und Light-Notebooks bieten.

Der Chipsatz verfügt über den integrierten Grafikkern "UniChrome 2D/3D AGP" von S3 Graphics mit eingebauter MPEG-2-Beschleunigung und erlaubt Taktfrequenzen für den FrontSide Bus von 200, 266 und 333 MHz. Zudem werden verschiedene Typen von DDR-Speichern von DDR200 bis DDR400, vielfältige Verbindungsmöglichkeiten und Multimediafunktionen unterstützt, darunter USB 2.0 und Sechs-Kanal-Audiowiedergabe.

Die KN400 North Bridge kann über das schnelle 8X-V-Link-Interface entweder mit der VT8235CE South Bridge oder der kommenden pin-kompatiblen VT8237 South Bridge kombiniert werden.

Der VIA ProSavage KN400 wird ab sofort in OEM-Stückzahlen ausgeliefert.

Aber auch SiS bietet mit dem SiS748 ab sofort einen auf die neue AMD-Plattform ausgelegten Chipsatz an. Dieser unterstützt 400 MHz Front-Side Bus, DDR400-Speichertechnologie, AGP 8X, SiS-MuTIOL-1G-Technologie sowie HyperStreaming.

Der SiS748 ist zudem mit der SouthBridge SiS963L ausgestattet, die USB 2.0/1.1, Dual ATA133/100/66 IDE Channels, 5.1 Channel AC'97 Audio, 10/100Mb Ethernet und Home PNA2.0 unterstützt.  (ji)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/