Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0303/24438.html    Veröffentlicht: 11.03.2003 14:52    Kurz-URL: https://glm.io/24438

Nokia zeigt Kamera-Handy 6220 auf der CeBIT

Nokia 6220 unterstützt EDGE, GPRS und HSCSD

Auf der CeBIT 2003 kündigte Nokia mit dem Nokia 6220 ein neues Kamera-Handy mit TriBand-Technik an, das auch die neue EDGE-Technik unterstützt. Das neue Kontaktbuch bietet die Möglichkeit, andere über den aktuellen Erreichbarkeitsstatus zu informieren. Das Gerät soll erst im dritten Quartal 2003 auf den Markt kommen.

Das Nokia 6220 unterstützt die neue EDGE-Technik für eine Daten-Übertragungsrate von bis zu 118,4 KBit/sec, die damit doppelt so schnell wie GPRS sein kann. Zudem arbeitet das TriBand-Handy in den Mobilfunknetzen mit 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt sowohl GPRS als auch HSCSD.

Nokia 6220 (gold und silber)
Nokia 6220 (gold und silber)
Über eine Kontaktdatenbank informiert man Kollegen, Freunde oder Bekannte über den eigenen Erreichbarkeitsstatus. Wählt der Besitzer eines Nokia 6220 das Profil "Sitzung", werden die in der Kontaktdatenbank eingetragenen Personen darüber informiert, dass man derzeit nur über SMS oder MMS erreichbar ist.

Für einen bequemeren Datenaustausch unterstützt der Neuling SyncML, um darüber Termine, Adressen oder ähnliche Daten mobil austauschen zu können. Eine lokale Datensynchronisation ermöglicht die zum Lieferumfang gehörende Nokia PC Suite.

Das 92 Gramm wiegende Nokia 6220 besitzt ein Farb-Display, auf dem auch die Schnappschüsse der integrierten Digitalkamera erscheinen, die Bilder in einer Auflösung von 128 x 128 Bildpunkten bei 4.096 Farben aufnehmen kann. Solche Bilder lassen sich dann per MMS oder E-Mail versenden.

Außerdem legt Nokia dem Gerät einen Video-Player bei, um Videoclips abspielen zu können. Multimedia-Mitteilungen dürfen maximal 100 KByte groß sein. Über eine integrierte elektronische Brieftasche lassen sich mobile Einkäufe über das Handy abwickeln, wobei Formulare automatisch ausgefüllt werden.

Schließlich gehört auch eine Java-Engine sowie ein Browser gemäß WAP 2.0, polyphone Klingeltöne, ein UKW-Radio sowie eine integrierte Freisprecheinrichtung zu den Leistungsdaten. Mit einer Akku-Ladung soll eine Sprechzeit von bis zu vier Stunden und eine Stand-by-Zeit von bis zu acht Tagen möglich sein.

Nokia will das 6220 im dritten Quartal 2003 auf den Markt bringen. Der Preis steht noch nicht endgültig fest, soll sich aber bei 470,- Euro bis 580,- Euro bewegen.  (ip)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/