Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0211/22859.html    Veröffentlicht: 28.11.2002 09:54    Kurz-URL: https://glm.io/22859

Epson AcuLaser C900: Preiswerter Farblaserdrucker (Update)

Neuer Trend ergreift immer mehr Hersteller

Nach Minolta, Oki und Hewlett-Packard bringt jetzt auch Epson einen preiswerten Farblaserdrucker auf den Markt. Der neue Epson AcuLaser C900 richtet sich an Anwender, die von ihrem Tintenstrahldrucker auf einen Laserdrucker aufrüsten oder ihren Monochromlaserdrucker durch einen Farbdrucker ersetzen wollen.

Für die erste Seite im Monochrom-Druck benötigt der Epson AcuLaser C900 nach Angaben des Herstellers gerade mal 14 Sekunden. Innerhalb einer Minute druckt er bis zu 16 Seiten. Die Druckkosten pro Schwarz-Weiß-Seite sollen in der gleichen Preisklasse wie bei einem reinen Monochromlaserdrucker liegen, weil eine separate Schwarz-Tonerpatrone genutzt wird. Der Drucker erreicht durch die Epson-AcuLaser-Fine-Dot-Control-Technologie bis zu 2.400 dpi. Dabei kommt der Epson AcuLaser C900 auf vier Seiten pro Minute - die erste erscheint nach 25 Sekunden.

Außerdem soll der Epson AcuLaser C900 mit weniger als 39 Dezibel im Stand-by-Modus und 54 Dezibel während des Druckens zu den leiseren Farblaserdruckern gehören. Der Drucker verfügt standardmäßig über eine 200-Blatt-Mehrzweckpapierzufuhr. Neben den üblichen DIN-A4-Bögen lassen sich auch Briefumschläge, Folien, Labels und recyceltes Papier bis zu einer Stärke von 163 Gramm pro Quadratmeter bedrucken. Durch eine nachrüstbare 500-Blatt-Papierkassette kann die Gesamtkapazität auf 700 Blatt erweitert werden. Als weitere Option ist für den Epson AcuLaser C900 eine Duplex-Einheit erhältlich.

Der Epson AcuLaser C900 verfügt standardmäßig über eine parallele und eine USB-Schnittstelle. Für die Arbeit in Netzwerken bietet Epson die Version AcuLaser C900N an. Diese verfügt zusätzlich über eine 10/100BaseTX-Ethernet-Schnittstelle, die eine Implementierung des Druckers in jede Netzwerkumgebung ermöglicht und alle gängigen Netzwerkprotokolle unterstützt. Beide Modelle unterstützen die Betriebssysteme Windows (95, 98, NT, 2000, XP ) und Macintosh (ab 8.1.).

Epson gewährt einen standardmäßigen Vor-Ort-Service von einem Jahr, der optional auf drei Jahre erweitert werden kann. Der Epson AcuLaser C900 ist nach Herstellerangaben ab Dezember 2002 zu einem Preis von 1.160,- Euro im Handel erhältlich. Die netzwerkfähige Version Epson AcuLaser C900N soll zeitgleich für 1.305,- Euro in den Handel kommen.

Update vom 29.11.02
Wie Epson auf Anfrage mitteilte, ist der AcuLaser C900 nicht Postscript-fähig. Der nächste PS-fähige Drucker in der Range ist der AcuLaser C1900PS. Epson gibt jedoch zu bedenken, dass es auch ohne Postscript Macintosh-fähige Treiber gibt.

Die Preise für den Toner: Gelb, Magenta und Cyan: 166,98 Euro und Schwarz soll 59,74 Euro kosten.  (ad)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/