Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0211/22845.html    Veröffentlicht: 25.11.2002 14:00    Kurz-URL: https://glm.io/22845

Spieletest: Age Of Mythology - Gelungener Strategie-Brocken

Nachfolger zu Age Of Empires 2 seit kurzem erhältlich

Unzählige Strategie-Spieler haben der Veröffentlichung dieses Titels entgegengefiebert, jetzt ist der offizielle Nachfolger zum Verkaufserfolg Age Of Empires II offiziell erhältlich. Und das neueste Werk der Ensemble Studios versteht es, das bewährte Spielprinzip mit neuen Elementen frisch zu halten.

Der Name verrät es schon: Mythologie spielt im aktuellen Teil der Age-Reihe eine zentrale Rolle. Man buhlt nun nicht nur um die Gunst berühmter Götter wie Hera und Zeus, sondern schickt auch Fabel-Kreaturen wie Zyklopen, Hydren und Minotauren ins Gefecht und verlässt sich auf die Stärke eigener Super-Helden wie Odysseus und Herakles. Zu Beginn steht allerdings zunächst die Wahl für eines der drei Völker an - der Spieler kann sowohl auf Seiten der Wikinger, als Grieche oder auch als Ägypter in die Schlacht ziehen.

Screenshot #1
Screenshot #1
Für den Spielablauf hat dies merkliche Auswirkungen, die Griechen etwa verfügen über starke Recken, die allerdings auch ihren Preis haben und sich recht langsam vorwärts kämpfen, wohingegen die Wikinger-Soldaten weniger Kosten verursachen, dafür aber auch nicht besonders stark auf der Brust sind. Natürlich macht das Militär aber nur einen Teil des Spieles aus, weiterhin muss man sich auch um den Abbau von Rohstoffen und die Produktion von Nahrung kümmern, eine schlagkräftige Stadt errichten und diese durch eine sichere Burgmauer und Gefechtstürme vor der frühzeitigen Einnahme durch die Gegner schützen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die einzelnen Völker sind jeweils noch mal in je drei Unterstämme aufgegliedert, die sich alle durch einen anderen Hauptgott unterscheiden und somit auch auf unterschiedlichen Gebieten ihre Stärken haben. Jeder Gott verfügt zudem über eine Wunderkraft, mit deren Hilfe sich zumeist recht großer Schaden beim Gegner anrichten lässt. Ra etwa legt gegnerische Städte mit einem Meteoritenschauer in Schutt und Asche, Thor begräbt die Feinde unter dichtem Schnee und Poseidon bringt mit einem Jahrhundertsturm die gegnerische Flotte zum Sinken.

Screenshot #3
Screenshot #3
Die Kräfte der Götter stehen einem allerdings nicht von vornherein zur Verfügung, sondern müssen sich erst durch stete Verehrung und Lobpreisung erarbeitet werden. Hat man dann das Wohlwollen der Allmächtigen erlangt, kann man auch auf die Schöpfung der 20 Fabelwesen zurückgreifen. Magische Relikte wie Hades Helm der Unsichtbarkeit verschaffen zudem weitere spielerische Vorteile.

Screenshot #4
Screenshot #4
Auch ansonsten ist man immer wieder auf die Hilfe der Obrigkeit angewiesen - bei den Ägyptern etwa sorgt der Pharao dafür, dass bestimmte Gebäude schneller und besser fertig gestellt werden. Bei entsprechenden Fortschritten steht dann natürlich der Aufstieg an - insgesamt vier Epochen warten darauf, vom Spieler gemeistert zu werden. Auf Weltwunder muss ebenfalls nicht verzichtet werden.

Screenshot #5
Screenshot #5
Neben den spielerischen Neuerungen hat sich auch auf technischer Seite einiges getan - die 3D-Grafik ist jetzt komplett und stufenlos dreh- und zoombar. Auf spektakuläre Effekte muss man aber weiterhin verzichten, auch die göttlichen Kräfte machen nicht allzu viel her. Dafür ist das Spiel aber recht genügsam, was die Hardware angeht - auch auf etwas älteren Rechnern lässt sich Age Of Mythology noch recht gut spielen. Mitbringen sollte man aber auf jeden Fall recht viel Zeit, auch wenn mehrere Schwierigkeitsgrade den Einstieg auch für Anfänger ermöglichen, verlangt es schon einiges an Einsatz, um im Spiel voranzukommen. Der Kern des Spieles ist sicherlich das Endlosspiel, insgesamt werden allerdings 13 Spielvarianten geboten. Zudem gibt es im Mehrspieler-Modus fünf unterschiedliche Startkonditionen.

Fazit:
Fans werden sicherlich nicht enttäuscht - Age Of Mythology kombiniert das seit jeher faszinierende Strategie-Konzept mit der mystischen Welt der Götter und Fabelwesen und führt so nicht nur neue Story-Elemente ein, sondern gibt dem Spieler auch deutlich mehr Auswahlentscheidungen und taktische Möglichkeiten. So wie es aussieht wird Microsoft den bisher großen Erfolg der Reihe - von den Age-Of-Empires-Titeln konnten mehr als 10,5 Millionen Exemplare weltweit verkauft werden - auch mit Age Of Mythology fortsetzen können.  (tw)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/