Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0211/22706.html    Veröffentlicht: 18.11.2002 09:26    Kurz-URL: https://glm.io/22706

MIDI Interface zum Anstecken an WindowsCE-PDAs

Musiksteuerung aus dem Handrechner

Von der US-Firma Han-D-Solutions stammt ein Adapterstecker für WindowsCE-PDAs, mit dem man die Geräte mit einem MIDI-Interface ausstatten kann. Die Lösung kommt ohne externe Stromversorgung aus.

Zurzeit ist noch keine Sequenzer-Software für WindowsCE verfügbar, was es erforderlich macht, dass man die Daten zunächst vom PC auf den PDA überträgt. Das Gerät bietet einen 16-Kanal-MIDI-IN-Port, einen 16-Kanal-MIDI-OUT-Port und die Unterstützung für Standard GS MID. Der MPort MIDI bietet eine Baud Rate von 31250 und verfügt über Standard-5-PIN-DIN-MIDI-Kabel. Weitere Treiber sind nicht vonnöten.

Der WindowsCE-PDA sollte mit PocketPC oder PocketPC 2002 und mindestens 16 MByte freiem Speicher ausgestattet sein, kann diesen dann mit MIDI-Daten füllen und über ein angeschlossenes MIDI-Gerät abspielen. Ein Laptop oder Desktop ist nicht notwendig und spart gerade dem mobilen Musiker damit einiges an Gewicht.

Der MPort MIDI ist nach der Homepage des Herstellers zurzeit bestellbar für die iPAQ-Serie 3600, 3700, 3800 und 3900.

Das Gerät soll bis zum 15. Dezember 2002 für 70,- US-Dollar erhältlich sein, danach soll es nach Herstellerangaben 90,- US-Dollar kosten.  (ad)


© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/