Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0210/22314.html    Veröffentlicht: 24.10.2002 10:56    Kurz-URL: https://glm.io/22314

Vorwurf: Unterschiede im Google-Index verschiedener Länder

Indexe von google.de und google.fr umfassen nicht alle Websites der Suchmaschine

Wie eine Studie der Harvard Law School belegt, beschneidet Google den eigenen Index in den Versionen für den deutschen und französischen Markt, indem Seiten gezielt aus dem Suchindex entfernt wurden. Die Autoren der Studie, Jonathan Zittrain und Benjamin Edelman, haben herausgefunden, dass 113 Websites aus dem Index von google.de und google.fr entfernt wurden, deren Inhalte in Frankreich oder Deutschland gesetzeswidrig sind.

Viele der gefilterten Websites enthalten in Deutschland oder Frankreich strafbare Inhalte und wurden aus den deutschen und französischen Google-Indexen entfernt. Über google.com erreicht man all diese Websites weiterhin, die in der Mehrzahl rassistische und neonazistische Inhalte enthalten. Die Autoren der Studie haben die Stichproben in der Zeit vom 4. bis zum 21. Oktober 2002 durchgeführt und legen Wert darauf, dass die Liste keineswegs vollständig sein kann.

Während auf google.de insgesamt 65 Sites nicht erscheinen, die bei google.com aufgelistet sind und auch bei google.fr fehlen, kommen noch 48 Websites beim französischen Ableger dazu. Die Autoren der Studie meinen, dass der Suchmaschinenbetreiber darauf hinweisen müsse, dass der Index nicht den gesamten Datenbestand von Google.com enthält.

Bei einem normalen Aufruf der Google-Seite aus Deutschland oder Frankreich werden automatisch die landesspezifischen Indexe genutzt.  (ip)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/