Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0210/22258.html    Veröffentlicht: 22.10.2002 09:43    Kurz-URL: https://glm.io/22258

Cray baut neuen Supercomputer mit AMDs Opteron

10.000 Opterons sollen Red Storm zu 40 TeraOPS verhelfen

Cray baut für die Sandia National Laboratories des US-Energieministeriums für rund 90 Millionen US-Dollar einen neuen Supercomputer. Der Massively-Parallel-Processing-(MPP-)Supercomputer namens Red Storm wird auf AMDs kommenden Opteron-Prozessoren basieren.

Cray will ein System mit einer theoretischen Höchstleistung von 40 Milliarden Berechnungen pro Sekunde (TeraOPS) bei zwei Berechnungen pro Takt bzw. 20 TeraOPS pro Sekunde bei einer Berechnung pro Takt liefern. Allerdings wird es noch bis zum Jahr 2004 dauern, bis Red Storm seine Arbeit aufnimmt.

Bei den Prozessoren setzt Cray auf AMDs kommende Opteron-Chips, die über ein dreidimensionales Netz mit hoher Bandbreite und geringer Latenzzeit auf Basis von der HyperTransport-Technologie miteinander verbunden sind. Mit 10.000 Opteron-Prozessoren soll Red Storm mindestens die siebenfache Leistung des ASCI Red erreichen, der auf eine Spitzenleistung von 3207 GigaFLOPS kommt. Lediglich NECs Earth-Simulator erreicht noch höhere Werte.

Der zwischen Cray und Sandia geschlossene Vertrag enthält allerdings eine Option, Red Storm auf bis zu 60 TeraOPS auszubauen.  (ji)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/