Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0209/21645.html    Veröffentlicht: 13.09.2002 10:34    Kurz-URL: https://glm.io/21645

Pornoanbieter Private will Napster.com kaufen

Filesharing-Netzwerk für Erotik- und Pornoinhalte geplant

Die Private Media Group hat dem gescheiterten Filesharing-Betreiber Napster ein Angebot für die Übernahme der Napster-Marke und der Domain Napster.com gemacht. Der weltweit auch im Internet tätige Erotik- und Pornoanbieter bietet Napster dafür eine Million Private-Media-Group-Aktien.

Falls das insolvente Unternehmen Napster auf das Angebot eingeht und auch von staatlicher Seite grünes Licht gegeben wird, will die Private Media Group einen auf Erwachsene zugeschnittenen Filesharing-Dienst unter Napster-Marke und -Domain ins Leben rufen. Das Unternehmen hat angekündigt, dass man eine bisher einmalige Peer-to-Peer-(P2P-)Umgebung schaffen wolle, welche Millionen von Erwachsenen den kostenlosen Austausch von Adult Content - zu Deutsch Erotik- und Pornoinhalte - ermöglichen soll. Zudem sollen über das P2P-Netz auch kostenpflichtige Inhalte vertrieben werden.

Charles Prast, President und CEO der Private Media Group, dazu: "Wie Hollywood und die Musikindustrie sind wir immer besorgter über den Anstieg von Urheberrechtsverletzungen in kostenlosen Peer-to-Peer-Filesharing-Diensten. Man schätzt, dass bis zu 35 Prozent aller aus P2P-Sites heruntergeladener Inhalte erwachsener Natur sind, was wichtige Fragen in Bezug auf Urheberrechtsverletzungen und die mangelnde Kontrolle für Zugriffe von Minderjährigen aufwirft."

Gleichzeitig handle es sich laut Prast um einen Markt mit derzeit über 150 Millionen Nutzern. Man plane, die Stärke der Napster-Marke zu nutzen, um eine Gemeinschaft für Erwachsene zu errichten, die einen Austausch von Inhalten der Private Media Group und seiner Partner ermögliche. Dabei könne man auf 37 Jahre juristische Kompetenz verweisen.  (ck)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/