Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0209/21564.html    Veröffentlicht: 09.09.2002 10:27    Kurz-URL: https://glm.io/21564

KiSS DP-450 - Weitere Details zum DivX-fähigen DVD-Player

Ab September/Oktober erhältlich, Modell mit Ethernet folgt später

Nachdem KiSS Technology den ersten DVD-Player mit Sigma Designs' leistungsfähigem EM8500-DVD-Decoder-Chip für MPEG-4/DivX-, WMV-, MP3- und JPEG-Wiedergabe angekündigt hat, gibt es nun weitere Details zum KiSS DP-450. Auf Festplatte- oder Ethernet-Anschluss muss man zwar entgegen ersten Angaben vom Hersteller (noch) verzichten, doch die restlichen Funktionen dürften dafür mehr als entschädigen.

Bei den MPEG-4-Videoformaten sollen neben ISO-9660-konformen auch DivX-Dateien ab der Encoder-Version 4.02 (und höher) von den verschiedenen CD- und DVD-Medien abgespielt werden können. Die maximale unterstützte MPEG-4/DivX-Auflösung liegt bei typischer DVD-Auflösung, das Gerät erlaubt also die Wiedergabe von modernen Xvid- und DivX-Videos (auch mit AC3-Sound) wie man sie vom Computer her kennt. Allerdings werden ältere DivX-Versionen - wie auch bei Sigmas Xcard - nicht unterstützt. Bei DivX 5.02 wird zudem nur das Grundset an Kompressionsmöglichkeiten (ohne QPEL und GMC) unterstützt.

KiSS DP-450 - Spielt neben DVD auch MPEG-4, DivX ab Version 4.02, JPEG, WMA und MP3
KiSS DP-450 - Spielt neben DVD auch MPEG-4, DivX ab Version 4.02, JPEG, WMA und MP3
Zur Verbesserung der Bildqualität können bei der MPEG-4-, (S)VCD- oder DVD-Wiedergabe Schärfe- und Helligkeitsfilter aktiviert werden. Als einer der ersten DVD-Player soll der KiSS DP-450 zudem nicht nur bei NTSC-, sondern auch bei PAL-Auflösungen Progressive Scan unterstützen, was z.B. auf 100-Hz-Fernsehern oder digitalen Displays/Projektoren für deutlich bessere Bildqualität sorgen soll.

Neben normalen Audio-CDs kann der KiSS DP-450 auch Datenscheiben mit MP3- oder WMA-komprimierter Musik abspielen. Neben Titelinformationen (ID3-Tag) können dabei auch Bilder angezeigt werden, sofern diese sich mit auf der CD befinden. Wer nur Bilder anzeigen will, kann das Gerät auch mit Kodak-Photo-CDs oder Datenscheiben füttern, auf denen JPEGs gespeichert sind.

Dabei macht es keinen Unterschied, was das Gerät wiedergibt, bzw. darstellt: Per Fernbedienung und einheitlicher Benutzeroberfläche kann man durch die Daten navigieren. Neben den üblichen Wiedergabeoptionen kann man beim DP-450 auch Bookmarks anlegen, bei Videos direkt an bestimmte Zeitabschnitte springen und Szenen wiederholen.

Selbst erstellte Audio- und Videodaten können auf CD-R-, CD-RW-, DVD-R- und DVD-RW-Medien vorliegen. Ob auch DVD+R und DVD+RW unterstützt werden, listet der KiSS-Flyer zum Gerät nicht auf.

An Videoschnittstellen bietet der DP-450 einen S-Video, einen RGB-Scart- und einen Composite-Video-Ausgang. Die Audioausgabe erfolgt per S/PDIF (optisch und koaxial) und analogem Stereo-Ausgang.

Der KiSS DP-450 soll ab Ende September/Anfang Oktober für 499,- Euro erhältlich sein. Etwas später sollen Geräte mit den Nachfolgechips EM8550 und EM8600 folgen. Zumindest das mit Sigma-EM8550-Decoder-Chip soll dann über Ethernet verfügen und sich seine Daten per Heimnetzwerk laden können. Damit man Erster im Markt ist und für eine Zeit lang bleibt, hat KiSS Technology sich die EM8500-Produktion bis mindestens Ende Dezember exklusiv gesichert.  (ck)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/