Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0208/21253.html    Veröffentlicht: 19.08.2002 09:38    Kurz-URL: https://glm.io/21253

Blender 3D Foundation bald am Ziel der Spendenaktion

Open-Source-Ziel für 3D-Animations- und Modellierungssoftware bald erreicht

Die 3D-Modeling und -Animations-Software Blender des in Konkurs gegangenen holländischen Unternehmens Not a Number (NaN) Holding soll als Open-Source-Projekt weitergeführt werden. Die neu gegründete Blender Foundation braucht für den Kauf des Software-Quellcodes vom in Konkurs gegangenen Entwickler Not A Number Technologies in Amsterdam noch wenige zehntausend Euro.

An der Spendenaktion, deren Verlauf man auf der Webseite des Projektes einsehen kann, haben sich schon hunderte von Personen beteiligt. Die Zahl der bereits wirklich eingegangenen Gelder liegt bei rund 70.000 Euro, die Summe der bereits gezahlten und versprochenen, aber noch ausstehenden Spenden bei rund 92.000 Euro.

Die Not a Number Technologies Holding, der Herausgeber des kostenlosen 3D-Modellierungs- und Animationsprogramms Blender, war zuletzt mit seinem Geschäftsmodell, Geld nur über die Dokumentation zu Blender, nicht aber für das Programm selbst zu verlangen, gescheitert. Die Blender Foundation will alle bisherigen und künftigen Blender Quellcodes unter der GNU GPL der Allgemeinheit zugänglich machen.

Dafür braucht die Foundation 100.000 Euro. Für das Geld kriegt die Stiftung außerdem die Hoheit über die Blender-Website und darf den E-Shop wieder eröffnen. Über den Shop und vor allem über Spenden sollen Gelder aufgebracht werden.  (ad)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/