Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0206/20308.html    Veröffentlicht: 13.06.2002 09:55    Kurz-URL: https://glm.io/20308

OMA: Neue globale Mobilfunkorganisation

Open Mobile Alliance soll Mobilfunk weltweit fördern

Knapp 200 Unternehmen aus den Bereichen Mobilfunk und Informationstechnologie haben sich jetzt zu einer neuen globalen Organisation namens "Open Mobile Alliance" (OMA) zusammengeschlossen. Auch die Open-Mobile-Architecture-Initiative und das WAP Forum beteiligen sich an der OMA.

Daneben haben das Location Interoperability Forum (LIF), die MMS Interoperability Group (MMS-IOP), die SyncML-Initiative Ltd. und die Wireless-Village-Initiative ihre Zusammenarbeit mit der OMA in einem Memorandum of Understanding in Aussicht gestellt.

Die Open Mobile Alliance soll Marktbedürfnisse zusammentragen und Spezifikationen entwickeln, um Interoperabilitätsbarrieren zu beseitigen und so die Adoption neuer Mobilfunktechnologien fördern. Im Kern soll die OMA damit für qualitativ hochwertige und offene Standards und Spezifikationen sorgen, eine Interoperabilität zwischen verschiedenen Systemen fördern und das Bindeglied zu anderen Standardisierungsorganisationen wie der IETF oder dem W3C darstellen.

Die Open-Mobile-Architecture-Initiative und das WAP Forum werden ihre Arbeit in Zukunft im Rahmen der OMA fortsetzen.  (ji)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/